Bombenentschärfung: Aufatmen in Bamberg

Die größte Evakuierungsaktion, die Oberfranken seit Jahrzehnten erlebt hat, verläuft gut. 3.500 Menschen haben in Bamberg ihre Wohnungen verlassen. 300 Polizisten sichern das Gebiet. 700 Helfer von BRK, THW und Feuerwehr sind im Einsatz. Der Grund: Zwei Splitterbomben.

Eine ist gegen 14:30 Uhr bereits entschärft, die zweite wurde abtransportiert.

Sehen Sie hier den Tag in der Zusammenfassung.

 

 

 

 

Außerdem in unserer Mediathek:

Die Stadt Bamberg hatte 3 Notunterkünfte vorbereitet. Von den 3500 betroffenen Bürgern nahmen aber nur 120 dieses Angebot an. Sehen Sie ein Interview mit dem Ehepaar Daniel in der Bamberger Luitpoldschule.

Die Medienvertreter hatten die Gelegenheit, mit einem Bus durch das evakuierte Gebiet und zur Bombenfundstelle zu fahren. Dabei haben wir Bürgermeister Werner Hipelius zum Interview gebeten.

 

 

 

 



Anzeige