© ÖBG Bayreuth

Botanischer Garten Bayreuth: Titanwurz blüht erneut

Es passiert schon wieder! Im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth blüht die Titanwurz. Die größte Blume der Welt erblühte im letzten Jahr am 1. August 2014. Dies war damals eine Sensation. Am heutigen Samstag blüht und stinkt die Pflanze erneut.

Es ist wahrlich rekordverdächtig. Die Titanwurz blüht seit heute erneut in Bayreuth. Seit dem heutigen Samstag kann die Blüte erneut bestaunt werden. Für gewöhnlich bildet eine Titan-Knolle nach der Blüte ein Blatt, um wieder Reserven in die Knolle für eine weitere Blüte einzulagern, so der Ökologisch-Botanischen Garten. Es ist somit äußerst selten, dass auf ein ein Blüten-Ereignis gleich wieder eine Blüte folgt, wie hier in Bayreuth.

 

Unser Beitrag vom Montag (8. Juni): 

 

Unser erstes Video von der neuen Blüte am Samstagnachmittag (6. Juni):

 

Durch die Blüte hat der Ökologisch-Botanischen Garten am Samstag bis 22:00 Uhr für Gäste und Besucher geöffnet. Am Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Auch wir sind vor Ort, wie das Bild der Webcam des ÖBG zeigt…

 

 

Unten auf der Seite: Zur Webcam im ÖBG der Uni Bayreuth:
(Webcam auch auf tvo.de online / Seite aktualisieren, um ein neues Bild zu erhalten)

 

Unser Nachgefragt vom 5. Juni 2015

 

Unser Beitrag vom 3. Juni 2015

 

UNSERE VORABBERICHTERSTATTUNG

 

Titanwurz mit Rekordblütezeit

Voraussichtlich zwischen dem 4. und 9. Juni 2015 soll sich die riesige Blume wieder entfalten. „Die erneute Blüte der Titanwurz ist ein Rekord“, erklärte Gregor Aas, der Direktor des Ökologisch-Botanischen Garten. „Normalerweise dauert es Jahre, bis diese ungewöhnliche Pflanze imstande ist, nach einer Blüte erneut zu blühen.“ Der bisher kürzeste Abstand zweier aufeinanderfolgender Blüten wurde in Basel beobachtet. Damals vergingen 18 Monaten zwischen zwei Blüten.

Die Entwicklung der Pflanze/Blüte Ende Juli / Anfang August 2014:

Blüte riecht stark nach Aas

Die Titanwurz ist ein Aronstabgewächs, welches in den Regenwäldern Sumatras (Indonesien) beheimatet. Entdeckt wurde sie 1878 von dem italienischen Botaniker Odoardo Beccari. In botanischen Gärten kommt sie bis heute selten vor, da ihre riesige Knolle sehr empfindlich ist und leicht von Fadenwürmern befallen wird. Es wird geschätzt, dass weltweit erst rund 120 Titanwurz-Pflanzen in botanischen Gärten ihre riesige, stark nach Aas riechende Blume entfaltet haben.

 

Blick zur Webcam im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth:
(Webcam auch auf tvo.de online / Seite aktualisieren, um ein neues Bild zu erhalten)

 

Unser Bericht vom Freitag (1. August 2014):

 

Unser Bericht vom Donnerstag (31. Juli 2014):

 

 



 



Anzeige