© News5 / Herse

Brandserie in Memmelsdorf: Polizei nimmt mutmaßlichen Feuerteufel fest

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Lichteneiche am Montagabend (18. Februar) konnten Bamberger Polizisten in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg nach einem Zeugenhinweis eine tatverdächtige Frau festnehmen. (Wir berichteten.) Kripobeamten und ein Staatsanwalt vor Ort übernahmen die weiteren umfassenden Ermittlungen. Die 77-Jährige befindet sich inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Brandserie hält Lichteneiche in Atem

Ab Januar 2019 kam es zu zwei Bränden in der Schlesienstraße im Ortsteil Lichteneiche, zunächst nur mit Sachschaden. In den Abendstunden des 12. Februar 2019 machte jedoch ein Feuer in einem Keller eines sechsstöckigen Mehrfamilienhauses zahlreiche Wohnungen unbewohnbar, fünf Bewohner erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden liegt inzwischen mindestens im fünfstelligen Eurobereich. Am Abend des 14. Februar 2019 steckte ein Unbekannter eine Decke auf einer Wäscheleine im Gemeinschaftskeller eines Anwesens in Brand. Kurz zuvor waren bereits Flammen bei einem nahe des Anwesens befindlichen Müllhäuschen gelöscht worden.

Bayerisches Landeskriminalamt im Einsatz

Zwischenzeitlich arbeiteten die Beamten des Fachkommissariats der Kripo Bamberg zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bamberg mit Hochdruck an der Aufklärung der Brände. Bei ihren umfangreichen Ermittlungen bekamen die Brandfahnder aus Bamberg auch Unterstützung von einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes. Zudem sicherten Spezialisten zahlreiche Spuren an den Brandorten.

Polizisten ermittelten in Zivil 

Am 15. Februar 2019 richtete die Kripo eine Ermittlungskommission mit mehreren Kriminalbeamten ein. Weiterhin waren verstärkt Polizeibeamte in Uniform sowie zivil in Lichteneiche, insbesondere im Bereich der Brandorte, im Einsatz. Auch die Bevölkerung, vor allem die Hausbewohner in der Schlesienstraße, wurden um Mithilfe bei den Ermittlungen gebeten.

Bewohnerin gerät ins Visier

Am Montagabend (18. Februar) meldete ein Bewohner ein kleines Feuer an einer Kellerabteiltür eines Mehrfamilienhauses in der Schlesienstraße in Lichteneiche. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, es entstand nur geringer Sachschaden. Sofort leiteten die Polizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Fahndungsmaßnahmen ein und stellten unter anderem auch die Personalien der Hausbewohner fest.

77-Jährige gerät ins Visier der Ermittler

Im Rahmen der polizeilichen Befragungen berichtete ein Bewohner den Beamten, dass ihm eine ältere Frau, die ebenfalls in dem Anwesen wohnhaft ist und sich verdächtig verhalten hatte, aufgefallen war. Die Einsatzkräfte machten die 77-Jährige kurz darauf ausfindig und es erhärtete sich rasch der Verdacht, dass sie mit dem Brand in Verbindung steht. Daraufhin nahmen die Beamten die Seniorin auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vorläufig fest. Bei der Durchsuchung ihrer Zimmer konnten sie zudem mutmaßliche Beweismittel sicherstellen. Die psychisch auffällige Frau wurde einer rechtsmedizinischen Untersuchung unterzogen.

Zusammenhänge mit anderen Bränden werden geprüft

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg erfolgte am Dienstagnachmittag (19. Februar) die Vorführung der 77-Jährigen vor dem Ermittlungsrichter wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Der von der Staatsanwaltschaft beantragte Unterbringungsbefehl wurde vom Ermittlungsrichter nicht erlassen. Die Frau befindet sich inzwischen auf Veranlassung der Kriminalpolizei Bamberg wegen Fremdgefährlichkeit in einer psychiatrischen Klinik. Ermittlungskommission und Staatsanwaltschaft prüfen zurzeit, inwieweit die 77-Jährige auch für weitere Brände, insbesondere in der Schlesienstraße, verantwortlich ist.



Anzeige