Coburg: Betrunkene müssen von Straße entfernt werden

 Zwei deutlich alkoholisierte Personen legten am Mittwoch (01. November) in Coburg ein ähnlich seltsames Verhaltensmuster an den Tag und beschäftigten damit die Polizei.

47-Jährige randaliert im Krankenhaus

Eine 47 Jahre alte Frau lag am frühen Abend mitten auf der Straße in der Coburger Fußgängerzone. Der Grund dafür war den alarmierten Polizeibeamten schnell klar. Die Frau hatte offensichtlich so viel Alkohol getrunken, dass sie ihren Weg alleine nicht mehr fortsetzen konnte und sich deshalb an Ort und Stelle niederlegte. Sie wurde zunächst mit dem herbeigeholten Rettungsdienst in das Coburger Krankenhaus gebracht. Hier erholte sie sich zusehend und fing dann an in der Notaufnahme zu randalieren. das Klinikpersonal wurde der Frau nicht Herr  und verständigte erneut die Polizei. Diese luden die uneinsichtige Frau in ihr Auto und nahmen sie mit zur Dienststelle, wo sie dann ihren Rausch ausschlafen konnte.

 20-Jähriger will sich überfahren lassen

Ebenfalls viel zu viel Alkohol hat ein 20-jähriger in Coburg konsumiert, der daraufhin am frühen Abend in der Coburger Innenstadt das Randalieren anfing. Mehrere Mülltonnen wurden von ihm umgetreten sowie ein geparktes Auto beschädigt. Anschließend legte er sich auf die Straße um sich überfahren zu lassen. Als die Polizei eintraf kamen seine Aggressionen zurück und er ging auf die Beamten los. Ein Polizist wurde verletzt. Letztlich wurde auch er in Gewahrsam genommen. Außerdem erwarten ihn nun mehrere Verfahren.