© TVO / Symbolbild

Coburg: Betrunkene schlägt, beißt, randaliert und schläft auf der Straße ein

In Coburg hat in der Nacht zum Sonntag (03. Februar 2019) eine betrunkene 41-Jährige diverse Rettungs- und Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Unter anderem biss sie einen Polizeibeamten und rastete in der Notaufnahme derart aus, dass an eine Behandlung nicht zu denken war.

Frau liegt hilflos auf der Straße

Seinen vermeintlichen Anfang nahm das Unheil kurz nach 2.00 Uhr, als Passanten dem Rettungsdienst eine hilflose Frau meldeten, die auf der Straße lag. Die Sanitäter mussten allerdings kurz nach ihrem Eintreffen die Polizei dazuholen, da sich die stark alkoholisierte Dame vehement gegen die medizinische Behandlung zur Wehr setzte.

Fixierung mit Biss-Hindernissen

Auch die Polizei hatte dann allerdings ihre Mühe, die Frau auf der Rettungsliege ruhig zu halten und so der Notärztin eine Versorgung zu ermöglichen. Unter anderem biss die 41-Jährige einen der Beamten in den Arm, der seinen Dienst aber im Anschluss glücklicherweise fortsetzen konnte.

Randale hatte schon früher begonnen

Während des Einsatzes traten zwei Zeuginnen auf die Polizeibeamten zu. Aus ihren Aussagen ging hervor, dass die Frau bereits zuvor auf einer Geburtstagsfeier begonnen hatte, zu randalieren. Nach reichlich Alkoholkonsum sei sie aggressiv geworden und habe begonnen, auf andere Gäste einzuschlagen.

Ausnüchterungszelle statt Notaufnahme

Doch damit nicht genug: Kurze Zeit später, gegen 3:00 Uhr, erhielt die Polizei einen Anruf aus dem Klinikum. Eine Krankenpflegerin teilte mit, dass eine weitere Behandlung der Frau nicht möglich sei, da sie sämtliche in ihrer Umgebung greifbaren Gegenstände als Wurfgeschosse nutze. Nachdem ein Arzt daraufhin die Haftfähigkeit der Frau bestätigte, endete der ganze Spuk schlussendlich in der Ausnüchterungszelle. Die Frau dürften nun mehrere Strafanzeigen erwarten.