© Polizeiinspektion Coburg / Symbolbild / Archiv

Coburg: Diesjähriger Covent endet für die Polizei ruhig

Ohne besondere Vorkommnisse ging aus polizeilicher Sicht der 151. Coburger Convent mit dem Marktfest zu Ende. Bei einer Vielzahl angemeldeter Versammlungen während des Pfingstwochenendes, kam es laut dem Pressebericht lediglich zu einem Verstoß im Rahmen des Versammlungsgeschehens aus den Reihen der Convent-Gegner.

Teilnehmer zündet Knallkörper

Bei dem Aufzug am Samstag (08. Juni) zündete einer der Versammlungsteilnehmer einen Knallkörper aus der Menge heraus. Verletzt wurde dabei niemand. Der Mann muss sich nun wegen einem Verstoß nach dem Versammlungsgesetz verantworten.

Ermittlungen wegen Raub, Diebstahl und Körperverletzung

Während des Convents kam es auch heuer wieder zu Mützendiebstählen von Teilnehmern des Convents. Am frühen Samstagmorgen attackierten drei Männer einen 30-Jährigen in der Spitalgasse und nahmen ihm die Kopfbedeckung ab. Ebenfalls am Samstag (17:40 Uhr) gingen zwei Männer einen 31-Jährigen in der Ernst-Faber-Straße körperlich an. Einer der beiden sprang den Bestohlenen von hinten an und drückte ihn zu Boden. Dessen Begleiter nahm daraufhin die Kopfbedeckung an sich. Anschließend flüchteten beide. Am Pfingstmontag (04:30 Uhr) riss ein 20-Jähriger einem 45-Jährigen in der Herrngasse die Mütze vom Kopf und wollte flüchten. Er konnte jedoch von mehreren Passanten umgehend gestellt werden. In diesen Fällen ermittelt die Coburger Polizei wegen Raub, Diebstahlsdelikten und Körperverletzung.

 



Anzeige