© TVO / Symbolbild

Coburg: Lärm überführt mutmaßlichen Drogendealer

Ein Einsatz anlässlich einer Ruhestörung sorgte am Montag (16. Januar), in den frühen Morgenstunden, zum Auffinden einer nicht unerheblichen Menge von Betäubungsmitteln in einer Wohnung im Coburger Stadtgebiet.

Polizei wurde wegen Ruhestörung alarmiert

Gegen 01:25 Uhr erreichte die Polizeiinspektion Coburg die Mitteilung über ruhestörenden Lärm aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienwohnhaus. Um die Ruhestörung zu unterbinden kontaktierten die Beamten kurzerhand persönlich den Wohnungsinhaber, aus dessen Wohnung der nächtliche Lärm herrührte.

Verdächtiger Geruch löst Wohnungsdurchsuchung aus

Beim Öffnen der Wohnungstür wehte den Beamten starker Marihuanageruch entgegen. Wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln wurde kurzerhand, unter Zuhilfenahme eines Diensthundes, die Wohnung durchsucht. Dabei wurde eine nicht unerhebliche Menge Marihuana, die offensichtlich nicht nur für den Eigengebrauch gedacht war, aufgefunden.

Ermittlungen laufen

Gegen den Besitzer ermittelt nun die Polizeiinspektion Coburg wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.



Anzeige