© TVO / Symbolbild

Kack-Einsatz für die Polizei in Coburg: Festnahme geht deftig in die Hose!

In der Nacht zum Donnerstag (21. Juni) flüchtete ein Oberpfälzer (21) in Coburg während einer Kontrolle vor der Polizei. Der Grund für die Flucht war eine kleine Menge Rauschgift, die der Mann in einem Gebüsch entsorgen wollte. Der Oberpfälzer drohte während der Festnahme eine sehr unappetitliche Aktion an, die er dann auch vor der Polizei in die Tat umsetzte!

21-Jähriger droht, sich vollzukoten

Nach kurzer Flucht konnte die Polizei den Oberpfälzer schnell wieder fassen. Bei der anschließenden Fesselung leistete der Mann erheblichen Widerstand und verletzte dabei zwei Polizisten. Zudem beleidigte er die Beamten mit mehreren Kraftausdrücken. Weiterhin drohte der 21-Jährige, die Polizisten vollzukoten, wenn diese ihn nicht wieder freilassen würden.

Oberpfälzer setzt Drohung in die Tat um

Es blieb aber nicht bei der Drohung! der 21-Jährige zog seine Hose bis zur Kniekehle herunter und kotete sich vor den Augen der Polizei ein. Im Anschluss versuchte er mehrfach, die Polizisten mit seinem Kot verschmierten Gesäß zu beschmieren. Dies gelang ihm aber nicht. Die Polizisten brachten ihn zur Dienststelle. Hier wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,68 Promille. Die Blutuntersuchung wurde angeordnet.

Polizei nimmt Ermittlungen auf

Die Coburger Polizei hat nun Ermittlungen gegen den 21-Jährigen aufgenommen. Auf seinen Schultern lasten der Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz, ein tätlicher Angriff auf Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beamtenbeleidigung.

Polizei muss Diensträume gründlich lüften

Wie die Coburger Polizei abschließend mitteilte, wurden die durchgeführten Polizeimaßnahmen von einem mehr als unangenehmen Geruch begleitet. Der 21-Jährige wurde nach der Bearbeitung seines Falles wieder aus der Dienstelle entlassen. Eine ausgiebige Lüftung der Diensträume war anschließend zwingend notwendig, so die Polizei am Ende ihrer Nachricht!