© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Coburg: Schock bei Radtour – 68-Jähriger muss reanimiert werden

Ein 68 Jahre alter Radfahrer hatte am Donnerstag (11. Mai) großes Glück. Nachdem er auf der Lauterer Höhe (Landkreis Coburg) bewusstlos von seinem Fahrrad fiel, musste er durch einen Passanten und die eintreffenden Polizisten reanimiert werden. Das beherzte Eingreifen der Ersthelfer rettete dem Mann das Leben.

68-Jähriger stürzt plötzlich vom Fahrrad

Auf Fahrradtour waren am Donnerstagnachmittag ein 70-Jähriger und ein 68-Jähriger mit ihren Rädern auf der Lauterer Höhe unterwegs. Da der 68-Jährige mit seinem Rennrad plötzlich langsamer wurde, schaute sich der andere Radler nach ihm um und sah diesen auf der Straße liegen.

Ersthelfer ist zufällig Arzt

Nachdem der auf dem Boden liegende Radfahrer weder atmete noch einen Puls hatte, führte ein 49-jähriger Lautertaler, der an der Unglücksstelle vorbei fuhr, Wiederbelebungsmaßnahmen bei dem Gestürzten durch. Der Bewusstlose hatte Glück, dass es sich bei dem Ersthelfer um einen Arzt aus dem Klinikum Coburg handelte. Dieser reanimierte den Verletzten. Eine kurz darauf eintreffende Streife des Operativen Ergänzungsdienstes der Polizei Coburg löste schließlich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes den Ersthelfer bei der Reanimation ab.

Radfahrer wieder stabil

Der Verletzte konnte anschließend durch den eintreffenden Notarzt stabilisiert werden und wurde zur weiteren Behandlung in das Coburger Klinikum gebracht. Eine Fremdeinwirkung bei dem Fahrradsturz wurde ausgeschlossen. Grund war offenbar eine medizinische Ursache. Dem Radfahrer geht es mittlerweile laut Polizei wieder deutlich besser. Dem schnellen Handeln des zufällig vorbeifahrenden Ersthelfers sowie den Coburger Polizisten war es zu verdanken, dass der Radfahrer sich wohl auch in Zukunft wieder auf Radtouren begeben kann.



Anzeige