Coburg: Unzulässiger Drohnenflug mit Folgen!

Einem 67-jährigen Mann aus Südbayern kommt ein unerlaubter Drohnenflug in Coburg jetzt wahrscheinlich teuer zu stehen! Der Mann ließ die Drohne am Mittwochabend (29. Juni) nicht nur über die Veste kreisen. Auch nackte Tatsachen hielt die Kamera des Flugobjektes fest.

Unzulässiger Drohnenflug

Zum einen flog die Drohne unzulässigerweise im Bereich der Einflugschneise des Coburger Verkehrslandeplatzes und zum anderen überflog das Gerät den Balkon einer 47-jährigen Coburgerin, die nur leicht bekleidet auf diesem saß und sich durch den Flug belästigt fühlte. Naheliegend war, dass der 67-Jährige bei demm Drohnenflug samt Kamera auch die Coburgerin aufnahm. 

Staatsanwaltschaft wird jetzt ermitteln

Der „Pilot“ wird sich in kürze verantwortlich zeigen müssen, denn nun wird eine Anzeige wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen an die Staatsanwaltschaft Coburg und eine Anzeige nach dem Luftverkehrsgesetz an das Luftamt Nordbayern geschickt.

Informationen der Polizei zu Drohnenflügen

  • Ein nichtgewerblicher Drohnenflug samt Kamera ist grundsätzlich durch jedermann zulässig. Allerdings ist dabei zum einen zu beachten, dass die Privatsphäre von anderen Personen gewahrt wird, und zum anderen darf das Flugobjekt, wie in diesem Fall, nicht in Sperrbereichen von Flughäfen und Flugplätzen betrieben werden.
  • Als Privatmann sollte man sich vor dem Erwerb eines solchen Flugobjekts vorab ausführlich rechtlich informieren, da trotz einer generellen Aufstiegserlaubnis für Privatleute eine Vielzahl von Einschränkungen zu beachten sind und Verstöße gegen die gesetzlichen Vorschriften unter Umständen gravierende strafrechtliche und auch zivilrechtliche Folgen haben können.

 



Anzeige