© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberfranken: Betrunkene beschäftigen Polizei

Betrunken Auto zu fahren ist nie eine gute Idee, dabei keinen Führerschein zu besitzen bereitet der Polizei dann doppelt „Freude“. Diese Erfahrung muss jetzt ein 22-jähriger in Coburg machen.

 

Der junge Mann war in der Nacht auf Samstag (13. Juni) um 01:00 Uhr Polizeibeamten durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen. Tatsächlich stellte sich heraus, dass der 22-jährige keinen Führerschein besitzt und zudem 1,3 Promille Alkohol im Blut hatte. Der BMW gehört eigentlich einem Freund – dieser saß aber ebenfalls alkoholisiert auf dem Beifahrersitz. Für Beide wird die Nacht ein juristisches Nachspiel haben: der Fahrzeughalter muss mit einer Anzeige rechnen, weil er die Fahrt gestattet hat; der 22-jährige wird wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein angezeigt. Dass das Duo erwischt wurde, könnte auch damit zusammenhängen, dass die Fahrt am Coburger Poilzeigebäude vorbei führte…

 

Völlig orientierungslos war am Samstagmorgen dagegen ein 20-jähriger in Wunsiedel. Der Mann war einer Polizeistreife aufgefallen: er war so betrunken, dass er nicht mehr wusste, in welcher Stadt er war. Weil er sich vehement gegen eine Fahrt ins Krankenhaus sträubte, blieb den Beamten nichts anderes übrig, als ihn mit Handschellen in die Ausnücherungszelle zu bringen. Dort konnte er seinen Rausch ausschlafen – die Übernachtung in der Zelle wird ihm aber in Rechnung gestellt.

 

In Bayreuth mussten zwei junge Männer ebenfalls die Nacht auf Samstag in der Arrestzelle verbringen. Ein 26 Jahre alte Bayreuther trat in der Erlangener Straße die Scheibe einer Firma ein. Zeugen meldeten den Vorfall der Polizei, die den Mann in der Nähe des Tatorts stellte. Ein Atemalkoholtest ergab 1,8 Promille. Da er sich laut Polizeibericht uneinsichtig und aggressiv zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen und in der Arrestzelle ausgenüchtert. Den Schaden, den er angerichtet hatte, liegt bei ca. 400 Euro. Kurz nach Mitternacht griffen die Beamten in der Fußgängerzone von Bayreith einen 21-jährigen Studenten auf. Auch er war stark alkoholisiert (1,8 Promille), auch er zeigte sich bei der Kontrolle aggressiv. Zuvor hatte er bereits Passanten angepöbelt und versucht, Autos zu beschädigen. Seine Nacht endete ebenfalls in einer Zelle, wobei noch eine Anzeige wegen Beleidigung auf den jungen Mann warten wird.

 



 



Anzeige