© TVO

Coburger Steinweg: Videoüberwachung wird verlängert

Zwei Monate lang wurde der Coburger Steinweg an den Wochenenden für einige Stunden in der Nacht per Videokameras überwacht. Zuvor war es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Besuchern der Partymeile gekommen. Um für mehr Sicherheit zu sorgen wurden probeweise Überwachungskameras installiert. Das Fazit des Probebetriebs fällt durchweg positiv aus, deshalb werden die Kameras auch weiterhin eingesetzt.

Videoüberwachung bis Ende Juni verlängert

Nach einer Auswertung der Einsatzdaten der Videoüberwachung im Coburger Steinweg, die in den Monaten April und Mai im Probebetrieb lief, hat das Bayerische Staatsministerium des Innern und für Integration in Absprache mit dem Polizeipräsidium Oberfranken beschlossen, dass die Videoüberwachung auch über den zweimonatigen Probezeitraum hinaus weiter betrieben wird. Zunächst werden die Kameras im Steinweg bis Ende Juni, wie bisher an den Wochenenden, zwischen 00.00 und 06.00 Uhr aufzeichnen.

Bessere Aufklärung von Straftaten

Erste Erfahrungen zeigen, dass sich aufgrund der polizeilich installierten Kameras, die Anzahl der Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sowie auch die Polizeieinsätze im Bereich der Ausgehmeile reduziert haben. Außerdem half die Videoüberwachung zum einen Straftaten zu verhindern und zum anderen begangene Gewaltstraftaten im Steinweg aufzuklären. Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen wurde nun entschieden, die Videoüberwachung zunächst für einen weiteren Monat fortzuführen. An der bereits Ende März geschaffenen Infrastruktur für die Kameraüberwachung ändert sich ebenso wie an den ursprünglichen Überwachungszeiten nichts. 



Anzeige