Corona-Fall bei medi bayreuth: Coach Korner hofft auf Training mit allen Spielern

Nachdem ein us-amerikanischer Spieler der medi Bayreuth bei einer Eingangsuntersuchung am Klinikum Bayreuth positiv auf das Coronavirus getestet wurde, hofft nun Head Coach Raoul Korner ab kommender Woche (31. August) wieder vollzählig trainieren zu dürfen. Die Entscheidung des Gesundheitsamtes soll Ende dieser Woche noch vorliegen. Der betroffene Spieler sowie drei weitere medi-Akteure mussten nach Bekanntwerden des Corona-Falles vom Gesundheitsamt aus in Quarantäne.

Künftig einmal wöchentlich Testroutine für Spieler und Trainerstab

„Leider war es nicht möglich, von allen Spielern aus den USA einen aktuellen Covid 19 Test vor der Abreise nach Deutschland zu bekommen. Vier unserer fünf Amerikaner sind bei den Tests in den USA aufgrund fehlender Symptome abgewiesen worden. Daher war eine zeitnahe Testung mit raschem Ergebnis im Klinikum Bayreuth notwendig und auch vorgesehen. Das Gesundheitsamt hat dann die Kontakte der Spieler untereinander im Testbericht des Klinikums so gewertet, dass eine vorsorgliche 14-tägige Quarantäne notwendig wurde. Diese Möglichkeit haben wir im Vorfeld der zeitlichen Planung für den Trainingsauftakt berücksichtigt, so dass wir mit dem Teamtraining immer noch sehr früh im Vergleich zu den meisten anderen Teams starten können. Ab sofort werden die Spieler und der Trainerstab einer wöchentlichen Testroutine unterzogen. Dies sieht, neben weiteren Hygienemaßnahmen beim Training, ein entsprechend entwickelter Leitfaden der BBL vor.

(Björn Albrecht, Geschäftsführer von medi Bayreuth)



Anzeige