Corona-Krise: Bamberg zaubert und Blues & Jazzfestival abgesagt

Europas größtes eintrittsfreies Open-Air Blues- & Jazzfestival wird, genauso wie das Internationale Straßen- und Varietèfestival „Bamberg Zaubert“, abgesagt. Mit insgesamt rund 400.000 Besuchern, gehören die erfolgreichen Festivals zu den größten Kulturveranstaltungen im Freistaat Bayern.

Nach langer und intensiver Beratung, hat der veranstaltende Stadtmarketing Verein Bamberg heute die Absage der Großveranstaltungen beschlossen.

„Nach reiflicher Überlegung sowie nach Rücksprache mit der Stadt Bamberg, sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass eine Verlegung der beliebten Veranstaltungen keinen Sinn macht“, so Stadtmarketing Geschäftsführer Klaus Stieringer. „Bis zum heutigen Tag wurde intensiv über mögliche Alternativen mit der Stadt, Sponsoren und Künstlern diskutiert“, so Klaus Stieringer.

Mit der Entscheidung der Bundesregierung sowie der Landesregierung Bayern alle Großveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 31. August 2020 abzusagen, wäre nur noch die Verschiebung der Festivals in Frage gekommen.

„Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir leider davon ausgehen, dass in diesem Jahr gar keine Großveranstaltungen mehr möglich sein werden“, so Klaus Stieringer.

„Damit steht das gesamte Organisationsteam vor einer Situation, die es in 22 Jahren noch nicht erlebt haben. Das gesamtes Stadtmarketing Team hat in den letzten Monaten intensiv an den Festivals gearbeitet. Umso mehr sind wir alle enttäuscht, dass wir in diesem Jahr keine Veranstaltungen mit unseren Besuchern feiern dürfen“, so Stadtmarketing Vorstand Andreas Jakob.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Absage vom Oktoberfest sowie nach Rücksprache mit dem Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Johann Kalb, ist der Vorstand vom Stadtmarketing Bamberg zu der Überzeugung gelangt, dass eine Verschiebung der beliebten Veranstaltungen nicht möglich ist.

„Selbst wenn sich die Situation in Deutschland in den kommenden Monaten entschärfen sollte, erscheint es zum gegenwärtigen Zeitpunkt als unwahrscheinlich, dass die mehrheitlich aus dem Ausland anreisenden Künstlerinnen und Künstler, an den Festivals teilnehmen könnten“, so Andreas Jakob.

Nachdem von Großveranstaltungen ein besonderes Risiko der Corona Ansteckung ausgeht, war die Absage der Veranstaltungen durch das Stadtmarketing Bamberg insbesondere aus gesundheitlichen Gründen heraus alternativlos.



Anzeige