© News5 / Pieknik

Corona-Krise: Kilometerlanger Stau an der tschechischen Grenze in Schirnding

Am Grenzübergang in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) bildete sich am Montagmorgen (15. Februar) aufgrund den Berufspendlern kilometerlanger Stau. Der Grund: Seit dem gestrigen Sonntag gelten an der deutsch-tschechischen sowie auch an der deutsch-österreichischen Grenze verschärfte Einreiseregeln nach Deutschland. Die neuen Regelungen betreffen neben dem kommerziellen auch den individuellen Reiseverkehr. An der Grenze gelten nun strikte Beförderungsverbote. Der Bund erklärte die Nachbarländer zum Virusvariantengebiet und führte stationäre Grenzkontrollen wieder ein. Wir berichteten.

 

Wartezeiten mit bis zu drei Stunden an der Grenze

Nach Angaben der Bundespolizei Selb von vor Ort staute sich der Verkehr bis zu vier Kilometer. Wie es weiter heißt, müssen aktuell die Einreisenden, dazu zählen sowohl Lkw-Fahrer als auch Indiviualreisende, mit bis zu drei Stunden Wartezeit rechnen. Zudem wurden am heutigen Montag ein Drittel der Berufspendler an der Grenze zurückgewiesen, so ein Pressesprecher der Bundespolizei Selb. Die Gründe hierfür seien die geltenden Auflagen, die nicht erfüllt werden. Darunter zählen unter anderem Pendler, die nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Grenzkontrolle in Schirnding: Ein Drittel der Pendler müssen zurückkehren

Lockerungen für "systemrelevante" Pendler

Bei einer Pressekonferenz am gestrigen Sonntag äußerten sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Landesinnenminister Herrmann über Lockerungen für Pendler. Wir berichteten. Demnach dürfen auch Pendler einreisen, die gebraucht werden, um die Funktionsfähigkeit ihrer Betriebe in systemrelevanten Branchen aufrecht zu erhalten. Eine Auflistung der Berufe, die als systemrelevant definiert sind, GIBT ES HIER! Bis Dienstag (16. Februar) sollen Bayern und Sachsen Betriebe als systemrelevant definieren und individuelle Bescheinigungen ausstellen. Bis dahin müssen Pendler in den kommenden Tagen ihren Arbeitsvertrag dabei haben. Voraussetzung für die Einreise sei dann aber für alle ein maximal 48 Stunden alter negativer Test sowie eine Bescheinigung des Arbeitgebers. Zudem müssten sie sich digital vor der Einreise anmelden.

Bilder von der deutsch-tschechischen Grenze in Schirnding:
© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik
Weiterführende Informationen zur Grenzsituation in Oberfranken:
Grenzkontrollen in Schirnding: Verschärfte Einreiseregeln für Pendler
Tschechien / Oberfranken: Das gilt für systemrelevante Betriebe und Beschäftigte


Anzeige