© Stadt Bayreuth

Corona-Pandemie: Stadt Bayreuth fordert Unterstützung bei der Bundeswehr an!

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt Bayreuth hat eine personelle Unterstützung der Bundeswehr in der aktuellen Corona-Pandemie angefordert. Dies teilte die Stadtverwaltung am Donnerstagmittag (28. Januar) mit.

Personalkontingent beträgt rund 30 Personen

Konkret wurde die Anfrage mit Blick auf insgesamt fünf Alten- und Pflegeheime im Stadtgebiet sowie für das Klinikum Bayreuth gestellt. Hierbei geht es um ein anvisiertes Personalkontingent von rund 30 Personen. Zuvor war über die zuständige Katastrophenschutzbehörde der Bedarf in allen Seniorenheimen und Betreuungseinrichtungen abgefragt worden. In einem Seniorenheim ist die Bundeswehr bereits mit Soldaten vor Ort. In vier weiteren Pflegeheimen wird das Eintreffen der personellen Unterstützung Ende dieser beziehungsweise Anfang nächster Woche erwartet. Um welche Alten- und Pflegeeinrichtungen in Bayreuth es sich handelt, konnte die Stadtverwaltung auf TVO-Nachfrage mit Verweis auf eine fehlende Einverständnis der jeweiligen Häuser nicht mitteilen.

Einrichtungen definieren den Einsatz der Hilfskräfte selbst

Den Einsatzbereich definieren die einzelnen Einrichtungen für sich selber. Dies gilt auch für das Klinikum Bayreuth. Die Verpflegung und Unterkunft der Soldaten wurde von der Führungsgruppe Katastrophenschutz organisiert. Das Gleiche gilt auch für das Klinikum Bayreuth. Auch hier wurden die erforderlichen Anträge auf personelle Unterstützung bereits gestellt. Die Bundeswehrsoldaten werden voraussichtlich Anfang nächster Woche erwartet. Von welchen Einheiten der Bundeswehr das Personal abgestellt wird, ist der Stadtverwaltung derzeit nicht bekannt.



Anzeige