„Der Minister“: Politsatire mit Fernsehpremiere

Franz Ferdinand von und zu Donnersberg, Rochus von Donnersberg, Angela Murkel – dies sind nur drei der Filmrollen, die Sie in der Politsatire „Der Minister“ am Dienstagabend ab 20.15 Uhr bei Sat.1. zu sehen bekommen. Klingt ein wenig bekannt, Personen und Handlung sind „natürlich“ frei erfunden. Beim Lesen der Story schießen dem Betrachter dennoch ganz reale Begebenheiten der letzten Zeit in den Kopf.

Story um einen adligen Politiker

Franz Ferdinand von und zu Donnersberg (Kai Schumann) und sein bester Freund Max Drexel (Johann von Bülow) bilden ein unschlagbares Team: Max kann alles, Franz Ferdinand kann alles verkaufen. Der junge Adlige sieht seine Zukunft in der Politik — mit Max als Ghostwriter an seiner Seite. Unter den strengen Augen seines Vaters Rochus (Walter Sittler) geht Franz Ferdinand seinen Weg kontinuierlich nach oben, bis er an der Tür zum Kabinett der Kanzlerin klopft.

Angela Murkel (Katharina Thalbach) beäugt den jungen Abgeordneten, der mit seiner Gattin Viktoria (Alexandra Neldel) längst zum Liebling der Boulevardpresse geworden ist, mit Skepsis. Franz Ferdinand erkennt: Um sein Ansehen bei der Kanzlerin zu heben, muss ein Doktortitel her — mit Max’ Hilfe natürlich! Kaum promoviert, wird Donnersberg auch schon zum Minister ernannt. Alles scheint perfekt, doch dann bringt ihn eine Überprüfung seiner Doktorarbeit in Bedrängnis…

CSU-Reaktionen auf den Film

Im Vorfeld gab es bereits einen großen Medienhype um den Film. So fragten wir am Wochenende auf der CSU-Wahlkreisdelegiertenversammlungen auf Kloster Banz CSU-Politiker, was sie von der Persiflage halten. Alles rund um den Film ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

TVO-Facebook-Umfrage nach dem Film

Wir starten am Dienstagabend nach dem Film auf unserer Facebook-Fanseite www.facebook.com/fb.tvo eine Umfrage, wie Ihnen die Politsatire gefallen hat.
Also reinklicken ab ca. 22.30 Uhr ist die facebook-Umfrage geschaltet. Natürlich können Sie auch gern einen Kommentar hinlassen.



Anzeige