Der Newsticker vom Mittwoch, 23.11.2016

18:31 Uhr: Bayern / Oberfranken: Todesdroge Crystal weiter auf dem Vormarsch
Die Todesdroge Crystal gibt nach wie vor keinerlei Anlass zu Entwarnung. Heute hat das Bayerische Innenministerium dem Landtag einen Bericht über den bisherigen Jahresverlauf in Sachen Crystal geliefert. Aus dem geht hervor, dass die mit der Droge zusammenhängenden Straftaten zwar im Vergleich mit dem Vorjahr zurückgegangen sind, die Zahl der Todesfälle aber gestiegen ist. Schwerpunkt ist dabei weiterhin das bayerisch-tschechische Grenzgebiet, insbesondere Oberfranken. Detaillierte Zahlen für unseren Regierungsbezirk waren im Innenministerium allerdings kurzfristig nicht verfügbar.

17:48 Uhr: Bayerischer Landtag: Mehr als 11 Millionen Euro zusätzlich für Medien und Digitalisierung – Lokalfernsehen künftig in HD-Qualität
„Die Digitalisierung erleichtert zunehmend unsere Arbeit und unser Privatleben. Wir als CSU-Fraktion wollen weiter gezielt in diesen wichtigen Zukunftsbereich investieren“, so Peter Winter, Vorsitzender des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags, und Markus Blume, Sprecher der CSU-Fraktion für Medien und Digitalisierung. In der heutigen Haushaltssitzung wurden auf Initiative der Landtags-CSU Investitionen in Höhe von mehr als 11 Millionen Euro für diesen Bereich auf den Weg gebracht. Darüber hinaus möchte die CSU-Fraktion den Medienstandort Bayern weiter stärken, wie Blume erklärt: „Die Medienbranche lebt von Netzwerken. Wir wollen daher zum Beispiel Entwicklungsprojekte in diesem Bereich stärken und auch neue Module beim sogenannten Medienführerschein zur Verbesserung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen unterstützen.“

17:25 Uhr: Forchheim: Fusion des Klinikums Forchheim mit der Klinik Fränkische Schweiz
Einstimmig haben der Stiftungsausschuss der Vereinigten Pfründnerstiftungen Forchheim und der Kreisausschuss des Landkreises Forchheim in der gestrigen gemeinsamen Sitzung den politischen Willen bekundet, die Fusion des Klinikums Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen mit der Klinik Fränkische Schweiz gGmbH weiter vorzubereiten und zu verhandeln. Der Oberbürgermeister der Stadt Forchheim, Dr. Uwe Kirschstein und Landrat Dr. Hermann Ulm freuen sich über diese „richtungsweisende Entscheidung“ zum Zusammenschluss der beiden Krankenhäuser. Das Stadtoberhaupt betonte, es sei „extrem wichtig, dass wir in den gemeinsamen engen Dialog übergetreten sind, denn das ist der einzige gangbare Weg, wenn wir über ein gemeinsames Haus nachdenken!“

16:45 Uhr: Hof: Bundestag beschließt Förderung für Hof
In dieser Woche werden die Beratungen für den Bundeshaushalt 2017 abgeschlossen. Zur Förderauswahl durch das Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur erklärt die oberfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert: „Der Bundestag stockt die Städtebauförderung deutlich auf und Hof profitiert. Mit diesem Haushalt senden wir ein starkes Signal an unsere Kommunen. Wir kennen die Herausforderungen vor Ort und unterstützen sie bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Die Städtebauförderung wird erneut deutlich auf nun über 1 Milliarde Euro aufgestockt. Das ist absolutes Rekordniveau

16:20 Uhr: Bayreuth: Weg frei für zweiten Bauabschnitt der Sanierung des Festspielhauses
In ihrer Sitzung hat die Gesellschafterversammlung der Bayreuther Festspiele GmbH den zweiten Bauabschnitt der Sanierung des Festspielhauses in Bayreuth freigegeben. Der Vorsitzende des Gremiums, Dr. Georg Freiherr von Waldenfels, führt dazu aus: „Ich freue mich über die einmütige Entscheidung aller Gesellschafter und darüber, dass damit eine tragfähige Grundlage für die erfolgreiche Fortsetzung der Sanierungsarbeiten am Festspielhaus geschaffen wurde.“ Baubeginn soll am 1. September 2017 sein, nach Ende der kommenden Festspiele. Die Arbeiten können bis zum Mai 2018 abgeschlossen werden. Der zweite Bauabschnitt umfasst die „Fassade Nord und Bühnenturm“. Letzterer war in der ursprünglichen Planung nicht enthalten, musste aber nach einer detaillierten Analyse und Bestandsaufnahme doch noch in das Sanierungsprogramm Fassade aufgenommen werden. Die Kosten des zweiten Bauabschnitts werden ca. 7 Millionen Euro betragen.

15:35 Uhr: Kronach: Master-Studiengang „ZukunftsDesign“ ein Erfolg
Der noch neue Master-Studiengang „ZukunftsDesign“ der Hochschule Coburg hat sich gut in Kronach etabliert. 33 Studenten sind dafür aktuell eingeschrieben. 15 im ersten und 18 im zweiten Semester. Das Besondere: Sie alle stammen aus 15 verschiedenen Fachrichtungen. Ob Maschinenbau, Wirtschaft oder Physik – bei dem Master geht es darum, gemeinsam neue Perspektiven zu finden und so die Zukunft zu gestalten. Der Studiengang „ZukunftsDesign“ dauert fünf  Semester und ist berufsbegleitend. Die ersten Absolventen gibt es in frühestens eineinhalb Jahren.

14:30 Uhr: Bamberg: Universitätspräsident Godehard Ruppert in den Vorstand der Vereinigung internationaler Universitäten gewählt
Die International Association of Universities (IAU) ist eine bei der UNESCO ansässige weltweite Interessenvertretung von wissenschaftlichen Einrichtungen. Am 15. November wählte die Mitgliederversammlung den Bamberger Universitätspräsidenten Godehard Ruppert für die kommenden vier Jahre erneut in der Gruppe der europäischen Universitäten als einzigen deutschen Vertreter zum Mitglied des Vorstands. Im Vorstand, dem Administrative Board, sind insgesamt 20 Hochschulrektoren aus aller Welt vertreten. Die Ziele der internationalen Vereinigung sind unter anderem Entwicklungshilfe, Networking und die Umsetzung ethischer und moralischer Standards im Hochschulbereich.

13:06 Uhr: Thurnau: Söllner weiterhin Vorsitzender der Genussregion
Die Genussregion Oberfranken hat ihre Jahreshauptversammlung auf Schloss Thurnau (Landkreis Kulmbach) abgehalten. Dabei ist der Vorstand für die nächsten drei Jahre gewählt worden. Den Vorsitz behält Landrat Klaus Peter Söllner. Auch die Stellvertreter, der Metzgermeister Christian Herpich aus Hof und der Hotelier Stephan Ertl aus Kulmbach, bleiben weiter im Amt. Die Genussregion Oberfranken kümmert sich mit ihren über 300 Mitgliedern um die kulinarischen Besonderheiten der Region, um sie über die Grenzen des Bezirks hinaus vorzustellen.

12:15 Uhr: Bayreuth: Generalkonsul des Königreichs der Niederlande Peter Alexander Vermeij zu Gast bei Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz hat den Generalkonsul des Königreichs der Niederlande Peter Alexander Vermeij empfangen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen Themen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Oberfranken biete viele Zukunftschancen durch seine moderne Wirtschaft, seine vielfältige Bildungslandschaft mit zwei Universitäten und zwei Hochschulen für angewandte Wissenschaften und seine gute Infrastruktur. Innovative Betriebe in den Bereichen Automotive, Maschinenbau, Kunststoffe oder Medizintechnik ergänzten heute die Unternehmen aus den traditionellen Branchen wie Porzellan-, Textil- und Nahrungsmittelindustrie. Vermeij betonte, dass niederländische Firmen schon jetzt intensiv mit bayerischen Firmen zusammenarbeiteten, insbesondere im medizinischen Bereich. „Diese Kontakte zwischen den niederländischen Regionen und Oberfranken wollen wir intensivieren und ausbauen“, so Piwernetz und Vermeij übereinstimmend.

09:50 Uhr: Don Bosco Bamberg beurlaubt Trainer Schimmer
Wie das Fußballportal FuPa vermeldet, hat der Bayernligist Don Bosco Bamberg mit sofortiger Wirkung Trainer Gerd Schimmer beurlaubt. Kurz vor der Winterpause der aktuellen Saison, in der die Bamberger mit 25 Punkten auf dem zehnten Platz der Bayernliga Nord rangieren, kam die Trennung wohl aus heiterem Himmel. Laut FuPa sollen Differenzen zwischen Schimmer und Mario Zukolo, dem sportlichen Leiter, ausschlaggebend für die Trennung gewesen sein. Als Interimscoach soll der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, Mario Bail, im letzten Spiel vor der Winterpause gegen den Würzburger FV auf der Bank Platz nehmen.



Anzeige