Der Newsticker vom Mittwoch, 28. Dezember 2016

13:14 Uhr: Klinikum Bayreuth: Neue Chefärztin der Palliativstation
Dr. Sabine Gernhardt ist ab dem Jahreswechsel neue Chefärztin der Palliativstation am Klinikum Bayreuth. Sie übernimmt die Leitung der Palliativstation, auf der Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten in den vergangenen 13 Jahren etwa 3500 Patienten behandelt, betreut und begleitet haben. Ihr Vorgänger, Dr. Wolfgang Schulz, der zu den Gründern der Station gehört, geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zu den Zielen der neuen Chefärztin gehört es, dass auch Patienten, die nicht an einem Tumor erkrankt sind, künftig besseren Zugang zur Palliativmedizin bekommen. 

12:21 Uhr: Coburg: Vorsicht beim Silvesterfeuerwerk
Mit Nachdruck warnt das Ordnungsamt der Stadt Coburg vor möglichen Brandgefahren durch Feuerwerk für die vielen historischen Coburger Gebäude wie zum Beispiel die Veste Coburg, das Schloss Ehrenburg, das Landestheater, das Naturkundemuseum, das Stadthaus und das Rathaus am Markt sowie das Zeughaus in der Herrngasse. „In deren Umkreis soll grundsätzlich jedes Feuerwerk unterbleiben!“ so Kai Holland, der Leiter des städtischen Ordnungsamtes.

11:04 Uhr: Bamberg: Weitere Förderung der ehemaligen Klosterkirche
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat auf Antrag der Stadt Bamberg für die Instandsetzung der ehemaligen Klosterkirche Sankt Michael in Bamberg aus Mitteln des Entschädigungsfonds einen Zuschuss von 75.000 Euro bewilligt. Der Zuschuss liegt bei knapp der Hälfte der zuwendungsfähigen Kosten für die geplante und beantragte Instandsetzungsmaßnahme an dem Gotteshaus und dient einer ersten Sicherungsmaßnahme, um weiteren Schäden vorzubeugen.

09:37 Uhr: Kulmbach: Zufahrt zur Plassenburg gesperrt
Die Stadt Kulmbach informiert, dass an Silvester (31. Dezember) die Zufahrt zur Plassenburg ab 21:00 Uhr bis Neujahr 02:00 Uhr für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Sperrung wird seit Jahren durchgeführt, da viele Kulmbacher in der Silvesternacht die Burg zu Fuß hochlaufen, um von dort das Feuerwerk über der Stadt zu genießen. Um die Sicherheit für einen reibungslosen Ausblick von der Burg zu gewährleisten, wird auch in diesem Jahr die Zufahrt für den Fahrzeugverkehr gesperrt



Anzeige