Der Newsticker vom Montag, 12. Dezember 2016

17:44 Uhr: Coburg: Einbruch in Kiosk am Bahnhof
Durch das Einschlagen einer Fensterscheibe eines Kiosks im Coburger Bahnhof, verschaffte sich ein bislang Unbekannter in der Nacht zum Montag (11./12. Dezember) Zutritt zu dem Geschäft. Im Inneren brach der Unbekannte zwei Spielautomaten auf und entwendete daraus das Münzgeld. Außerdem wurden mehrere Packungen Zigaretten entwendet. Die Videoüberwachung des Kiosk zeichnete den Einbruch auf. Der Beute- und Sachschaden dürfte im niedrigen vierstelligen Bereich liegen. Die Polizei ermittelt wegen eines Besonders schweren Fall des Diebstahls. Zeugen, die zwischen 01:00 Uhr und 01:30 Uhr, im Bereich des Hauptbahnhofes verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei Coburg unter der Rufnummer 09561-645 209 in Verbindung zu setzen.

17:13 Uhr: Coburg / Berlin: Kaeser Kompressoren ist Ausbildungs-Ass
Aus rund 200 Einreichungen hat die Jury des Wettbewerbs „Ausbildungs-Ass“ die elf besten Konzepte ausgewählt. Bei der feierlichen Preisverleihung am 12. Dezember im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin wurden die Platzierungen bekannt gegeben. Kaeser Kompressoren belegt in der Kategorie Industrie, Handel, Dienstleistung den ersten Platz. „Wir freuen uns über diese Auszeichnung. Ausbildung hat bei Kaeser Kompressoren einen sehr hohen Stellenwert. Ein hohes Engagement in Ausbildung lohnt sich, denn eine fundierte Ausbildung ist eine gute Basis für ein erfülltes Leben“, sagte Thomas Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Kaeser Kompressoren.

16:15 Uhr: Hof: Melanie Huml für wohnortnahe Versorgung bei psychischen Erkrankungen
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte am Montag (12. Dezember) anlässlich des Besuchs des Sozialpädiatrischen Zentrums in Hof: „Eine wohnortnahe Versorgung ist sehr wichtig. Denn dadurch können Patientinnen und Patienten eine Therapie annehmen und trotzdem im vertrauten Umfeld bleiben.“ Die Ministerin unterstrich: „Einen wichtigen Beitrag für die wohnortnahe Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen in der Region Oberfranken leistet das Sozialpädiatrische Zentrum in Hof. Dies wird daran deutlich, dass es hier jährlich rund 1.500 Behandlungsfälle und mehrere tausend Therapeutenkontakte gibt.“

14:27 Uhr: Coburg: Christbaumdieb treibt sein Unwesen
Fünf Christbäume im Wert von 300 Euro entwendeten Unbekannte vom Lagerplatz eines Christbaumverkaufes auf dem Coburger Schlossplatz. In der Nacht von Samstag (10. Dezember) auf Sonntag (11. Dezember) rissen die Unbekannten gewaltsam einen Bauzaun um und gelangten an die dort verwahrten Christbäume. Diese wurden dann in Richtung der Leopoldstraße abtransportiert. Hinweise, die zur Ermittlung der Christbaumdiebe führen, nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Rufnummer 09561-645 209 entgegen.

14:00 Uhr: Hof: Erik Arkenberg nicht länger Torhüter bei der SpVgg Bayern Hof
Die SpVgg Bayern Hof und Erik Arkenberg gehen ab sofort getrennte Wege – der Regionalligist und der von der SpVgg Bayreuth nach Hof gekommene Torhüter aus Tschechien haben den bestehenden Vertrag einvernehmlich aufgelöst.

12:11 Uhr: Bayreuth: 41-Jährige rastet aus und geht auf Polizeibeamte los
Als völlig uneinsichtig erwies sich am Sonntagmorgen (11. Dezember) eine 41-jährige Frau aus Bayreuth. Mehrere Streifen der Polizei wurde am Sonntag, gegen 03:45 Uhr, zu einem Streit vor einer Diskothek in der Himmelkronstraße gerufen. Dort angekommen trat eine 41-jährige unvermittelt gegen einen der Streifenwagen. Daraufhin ging die Frau auch auf die Beamten los und versuchte immer wieder nach ihnen zu schlagen und zu treten. Sie musste schließlich gefesselt werden. Im Anschluss nahmen die Polizeibeamten die alkoholisierte Bayreutherin in Gewahrsam. Da sie neben den Angriffen auf die Polizei auch andere Autos und Gegenstände beschädigt hatte, wird sie sich nun wegen diverser Straftaten verantworten müssen.

10:30 Uhr: Oberfranken / Münster: Drei Oberfranken gehören zur Azubi Elite
Sie sind die junge Elite im Handwerk: Die besten Gesellinnen und Gesellen wurden im Rahmen der „Europäischen Woche der Berufsbildung“, mit der die EU-Kommission in diesem Jahr die hohe Bedeutung der beruflichen Bildung unterstreicht, am 10. Dezember in Münster ausgezeichnet. Luisa Wiesneth wurde als beste deutsche Müllerin (Verfahrenstechnologin in der Mühlen- und Futterwirtschaft) ausgezeichnet. Simon Weisath erreichte als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker (Fachrichtung Fahrzeugbautechnik) den bundesweit ersten Platz in seinem Gewerk. Als Deutschlands besten Holzblasinstrumentenmacher darf sich ab sofort Clemens Horn.



Anzeige