© Concept Laser GmbH

Deutscher Zukunftspreis: Finalteilnehmer kommt aus Lichtenfels

Frank Herzog, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Maschinen- und Anlagenbauers für den 3D-Metalldruck, ist gemeinsam mit seinen zwei Projektpartnern als Kandidat für den „Deutschen Zukunftspreis 2015“ nominiert. Die Aufnahme in den „Kreis der Besten“ ist ein weiterer Meilenstein für die Firma Concept Laser GmbH aus Lichtenfels.

Innovative Idee überzeugt die Jury

Das Projekt mit dem Titel: „3-D-Druck im zivilen Flugzeugbau – eine Fertigungsrevolution hebt ab“ überzeugte die Jury. Im Kern geht es um ein generativ hergestelltes Titan-Bauteil, ein sogenanntes „Bracket“, an Bord des Airbus A350 XWB. Es handelt sich um ein bionisches Halte- und Verbindungselement, welches als wichtiger Beitrag zum Leichtbau von Flugzeugen gilt.

Preisverleihung am 2. Dezember in Berlin

Am 2. Dezember wird Bundespräsident Joachim Gauck in einer festlichen Veranstaltung das Team aus dem Kreis der Besten auszeichnen, das sich – nach dem Urteil der Jury – gegen die weiteren Projekte durchsetzen konnte. Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 Euro dotiert und gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Der Preis würdigt sowohl die Entwicklung des Verfahrens als auch dessen erfolgreiche Umsetzung in den Markt.

 





Anzeige