© Bundespolizei

Rödental: A73 nach Unfall zwei Stunden gesperrt

Am Sonntagmorgen (30. Mai) musste die Autobahn A73 im Bereich Rödental (Landkreis Coburg) nach einem Unfall komplett gesperrt werden. Eine Person wurde leicht verletzt. Es entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe.

Unfall an der Anschlussstelle Rödental

Ein 41-jähriger Autofahrer kam laut Polizeibericht gegen 05:15 Uhr an der Anschlussstelle Rödental vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers nach links von der Fahrbahn und touchierte die Mittelschutzplanke. Von da prallte er ab und kollidierte mit der äußeren Schutzplanke. Der Pkw kam abschließend auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Feuerwehr befreit Verunfallten

Der 41-Jährige versuchte sich nach dem Unfall selbst aus dem Wrack zu befreien. Aufgrund der starken Beschädigung des Fahrzeugs wurden die Feuerwehren Rödental und Ebersdorf bei Coburg zur Hilfe gerufen, die den Fahrer letztendlich befreien konnten. Glücklicherweise trug der Unfallfahrer nach Polizeiangaben keine schwerwiegenderen Verletzungen davon. Per Rettungsdienst kam er in das Klinikum Coburg.

Pkw mit Totalschaden

Am Pkw entstand ein Totalschaden. Die Schadenshöhe betrug rund 18.000 Euro. Aufgrund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die A73 für rund zwei Stunden gesperrt.



Anzeige