Dreister Betrüger in Coburg geschnappt

Einen dreisten Betrüger hat die Kriminalpolizei Coburg nach umfangreichen Ermittlungen das Handwerk legen können.  Der Thüringer war ohne Fahrerlaubnis, aber mit betrügerisch erlangten beziehungsweise unterschlagenen Autos unterwegs. Außerdem beging er, neben Tankbetrügereien, auch noch weitere Straftaten. Der 20-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Mitte Dezember 2012 mietete ein bis dahin Unbekannter in einem Autozentrum einen Audi A6 für einen Tag an. Dabei legte der junge Mann einen Personalausweis vor, der aber gar nicht ihm gehörte. Er hatte nämlich zuvor eine Geldbörse mit den Ausweispapieren und Bargeld unterschlagen. Nach einigen telefonischen Verlängerungen der Mietdauer, meldete sich der Mann schließlich gar nicht mehr bei der Autofirma und tauchte mit dem hochwertigen Wagen unter. Auch ein weiteres Fahrzeug, ein Audi Q5 im Wert von zirka 60.000 Euro hatte der unverfrorene Täter zuvor unterschlagen. Beim Tanken machte er es sich ebenso einfach, verzichtete auf die Bezahlung und flüchtete. Der Q5 konnte in Lichtenfels in einem Parkhaus durch die Polizei aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Beamten des Fachkommissariats ließen nicht locker und ihre Hartnäckigkeit zahlte sich am 9. Januar 2013 schließlich aus. Die Polizisten entdeckten den Audi A6 in einer Straße in Sonneberg und legten sich auf die Lauer. Nur kurze Zeit später klickten dann die Handschellen bei dem überraschten 20-Jährigen. Er gestand den Beamten schließlich seine zahlreichen Taten und verriet auch das Versteck, in dem er die unterschlagenen Dokumente geschickt versteckt hatte.

 

Bereits einen Tag später erließ ein Richter des Amtsgerichts Kronach Haftbefehl gegen den Thüringer.



Anzeige