© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Gestohlener Plüsch-Pinguin hält die Polizei in Atem

Die Suche nach einem gestohlenen Plüschtier hielt in den letzten Wochen die Polizei in Nürnberg und Coburg in Atem. Die mutmaßliche „Diebin“ wurde anhand von Videoaufnahmen ausfindig gemacht und der Tat überführt. Während der 31-Jährigen eine Strafe droht, erhält ein 10-jähriger Junge sein Kuscheltier wieder. Was war passiert…?:

Tatort Tankstelle

An einer Selbstbedienungstankstelle in der Coburger Straße von Ebersdorf bei Coburg verlor ein 10-Jähriger, der beim Tanken im Auto seiner Eltern wartete, im September seinen Plüsch-Pinguin. Die Mutter des 10-Jährigen kontaktierte nach dem Verschwinden des Tieres zuerst das örtliche Fundbüro. Da man ihr dort nicht helfen konnte, erstattete sie im Anschluss eine Anzeige bei ihrer Polizeidienststelle am Wohnort in Nürnberg.

Beamte machen „Diebin“ ausfindig

Die Polizei Nürnberg schickte daraufhin den Ermittlungsvorgang aus Gründen der Zuständigkeit an die Coburger Polizeiinspektion. Durch die Sicherung und Auswertung einer Videoaufzeichnung an der Tankstelle konnte eine Frau ermittelt werden, die das Tier mitnahm. Der 31-Jährigen war der Vorfall laut Polizeibericht sichtlich peinlich. Sie ging davon aus, dass das nicht mehr ganz „taufrische“ Kuscheltier an der Tankstelle entsorgt wurde und nahm das Spielzeug an sich.

10-Jähriger hat sein Kuscheltier, die 31-Jährige hat Ärger

Die 31-Jährige brachte den Pinguin, den sie bei sich aufbewahrte, schließlich zur Vernehmung mit und übergab ihn an die Polizisten. Das Kuscheltier kann damit wieder an den 10-Jährigen ausgehändig werden. Die Coburger Polizei ermittelt nun gegen die 31-Jährige wegen des Anfangsverdachts der Unterschlagung geringwertiger Sachen. Der Wert des Kuscheltieres wurde von der Mutter des 10-Jährigen auf 20 Euro geschätzt.