Ebersdorf bei Coburg: Neue Verkehrsführung macht weiter Probleme

Gleich zu zwei Zusammenstößen beim Fahrstreifenwechsel kam es am Abend des Zweiten Weihnachtsfeiertages (26. Dezember) an der Autobahnanschlussstelle Ebersdorf bei Coburg in Fahrtrichtung Coburg. Aufgrund der kürzlich geänderten Verkehrsführung innerhalb kürzester Zeit zu den beiden Unfällen. Die neue Streckenführung macht auch nach mehreren Tagen einigen Autofahren zu schaffen.

Neue Autobahnauffahrt sorgt für Verwirrung

Die Verkehrsführung an der Anschlussstelle Ebersdorf bei Coburg und der Bundesstraße 303 ist nun seit rund einer Woche geändert und es kommt immer wieder zu Unklarheiten bei der Benutzung der einzelnen Fahrstreifen. In Richtung Coburg fahrend führt der linke der drei Fahrstreifen auf der B303 weiter in Richtung Niederfüllbach und Coburg. Der mittlere der drei Fahrstreifen führt auf direkten Wege auf die neue Auffahrtrampe der Autobahn A73 in Richtung Suhl und Erfurt. Der rechte der drei Fahrstreifen bleibt der Kreisstraße CO13, die Ortsumgehung von Ebersdorf, vorbehalten.

Geisterfahrer und Zusammenstöße

Neben einem Geisterfahrer der während der Weihnachtstage in falsche Richtung auf die Autobahn bei Ebersdorf auffuhr verzeichnete die Polizeiinspektion Coburg bislang drei Verkehrsunfälle bei denen zwei Fahrzeugführer verletzt wurden. Die einzelnen Fahrstreifen sind zum einen deutlich durch die neue über Kopf Beschilderung und zum anderen durch große Buchstaben mit Richtungsweisung auf der Fahrbahn erkennbar. Die Polizeiinspektion Coburg bittet alle Fahrzeugführer an dieser Örtlichkeit besondere Vorsicht und Rücksichtnahme walten zu lassen.



Anzeige