A73 / Ebersdorf bei Coburg: Vier Stunden Vollsperrung nach mehreren Unfällen

Eine Serie von Unfällen hatte am Donnerstagnachmittag (27. Oktober) eine Vollsperrung der Autobahn A73 bei Ebersdorf zur Folge. Durch einen ersten Unfall entstand ein Stau, welcher sowohl von einem Lkw- wie auch von einem Pkw-Fahrer übersehen wurde. Mehrere Personen wurden verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

61-Jährige übersieht von hinten ankommendes Auto

Die Unfallserie begann kurz nach 15:30 Uhr. Eine 61-Jährige wollte kurz nach der Anschlussstelle Ebersdorf mit ihrem Renault in Fahrtrichtung Suhl ein anderes Fahrzeug überholen. Beim Ausscheren auf die linke Fahrspur übersah sie einen von hinten ankommenden Ford. Dessen 41-jähriger Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß.

Lkw bemerkt Stauende zu spät

Schnell baute sich ein Rückstau auf, in dessen Verlauf es wenige Minuten später zu einem weiteren Unfall kam. Ein Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Hassfurt bemerkte das Stauende zu spät und krachte in einen am Stauende wartenden Sattelzug aus Sachsen-Anhalt. Der Unfallverursacher trug leichte Verletzungen davon.

Zwei Lkw mussten von einer Spezialfirma abgeschleppt werden

Die beiden Sattelzüge mit einem Gesamtschaden in Höhe von circa 50.000 Euro waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten durch eine Spezialfirma geborgen werden. Da beide Fahrspuren blockiert waren, kam es zur Vollsperrung in diesem Bereich. Die Feuerwehr leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Ebersdorf aus.

Auch 86-Jähriger erkennt Stauende zu Spät

Am Ende des andauernden Staus ereignete sich gegen 16:20 Uhr ein weiterer Unfall mit gleich vier Pkw. Ein 86-jähriger Golf-Fahrer erkannte ebenfalls das Stauende zu spät und krachte in das Heck eines stehenden Ford. Dies überraschte eine hinter dem Senior fahrende 18-Jährige so sehr, dass sie ihrerseits auffuhr. Hierbei war der Aufprall so stark, dass der Golf noch auf einen Nissan katapultiert wurde.

Unfallverursacher mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden

In der Summe entstand bei diesem Folgeunfall ein Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Die beiden Unfallverursacher wurden mittelschwer verletzt und stationär in umliegende Krankenhäuser aufgenommen. Die A73 war in Richtung Suhl für fast vier Stunden voll gesperrt.



Anzeige