© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto / Collage

„(…) ein Versuch war es wert“: 20-Jähriger in Bayreuth verstößt gegen Ausgangssperre

Ein 20-Jähriger war in der Nacht zum Dienstag (27. April) in der Bayreuther Innenstadt unterwegs und wurde wegen der Ausgangssperre von der Polizei kontrolliert. Der junge Mann gab zunächst an, dass er aus der Wohnung seiner Freundin kam, um frische Luft zu schnappen. Um die Aussage zu überprüfen, klingelte die Polizei bei der vermeintlichen Wohnung der Freundin. Nicht eine Frau öffnete die Tür, sondern ein Mann, der den 20-Jährigen allerdings nicht kannte.

20-Jähriger flüchtet vor der Polizei

Der 20-Jährige war gegen 01:00 Uhr nachts mit einem Bekannten zu Fuß in der Stadt unterwegs. Nachdem die Männer von der Polizei kontrolliert werden sollten, rannte der 20-Jährige weg. Die Beamten konnten ihn stoppen, als er versuchte, sich in einem Hauseingang zu verstecken.

20-Jähriger gesteht die Lüge

Gegenüber der Polizei gab er an, dass er gerade aus der Wohnung seiner Freundin kam, um vor der Tür frische Luft zu schnappen. Nach dem Namen seiner Freundin gefragt, las er einen von der Klingel ab. Um die Aussage zu überprüfen, klingelte die Polizei. Die Tür öffnete allerdings ein verschlafener Mann in Boxershorts. Wie die Polizei mitteilte, sprach der 20-Jährige den Mann mit den Worten: „Hey Großer, komm´, gehen wir noch Eine rauchen!“, an. Der Mann antwortete ihm, dass er ihn nicht kenne, woraufhin der 20-Jährige einräumte mit: „Ok, verarscht, einen Versuch war es wert“, und sah sein Fehlverhalten laut Polizei ein. Er wird nun nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt und bekommt ein Bußgeld.

 



Anzeige