© Bundespolizei

Ekel-Alarm in der Regionalbahn bei Trebgast: 27-Jähriger uriniert in den Zug

Ekel-Einsatz für die Polizei am letzten Donnerstag (28. November): In einer agilis-Regionalbahn von Bayreuth nach Neuenmarkt / Wirsberg (Landkreis Kulmbach) urinierte ein 37-jähriger Fahrgast und rastete im Anschluss auch noch völlig aus. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den Mann wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung, Nötigung und Sachbeschädigung.

Randalierer versucht Zugführer aus der Bahn zu drängen

Laut Bundespolizei kam es in der Zeit von 17:45 Uhr und 18:00 Uhr, zwischen den Stopps Harsdorf und Trebgast (Landkreis Kulmbach), zu dem Vorfall. Hier urinierte der Reisende in den Zug. Als der Zugführer den Mann aus Eritrea darauf ansprach, versuchte der 37-Jährige den Zugführer aus der Regionalbahn zu drängen und fügte ihm dabei leichte Verletzungen zu. Weiterhin beleidigte er ihn und zerriss Teile seiner Dienstkleidung.

Polizei nimmt 37-Jährigen in Gewahrsam

Nachdem der 37-Jährige den Zug, trotz Aufforderung, nicht verlassen wollte, wurden Beamte der Bundespolizei Bayreuth und Polizisten der Inspektion Stadtsteinach eingeschaltet. Die alarmierten Ordnungshüter nahmen den 37-Jährigen noch vor Ort in Gewahrsam.

Zeugen gesucht

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 37-Jährigen und bittet um Mitteilungen von Zeugen zu diesem Vorfall in der Regionalbahn. Die Telefonnummer hierfür lautet 0921 / 871 106-0.



Anzeige