Fall Peggy: Ulvi Kulac fordert Schadenersatz

Der im Fall Peggy erst verurteilte und später freigesprochene Ulvi Kulac und seine Betreuerin Gudrun Rödel haben heute eine Pressekonferenz in Kassel gegeben. Dort stellten sie die juristischen Schritte vor, die sie als nächstes gehen wollen.

Wiederaufnahmeverfahren und Schadenersatz

Dazu gehört zum einem ein Wiederaufnahmeverfahren, bei dem es um den sexuellen Missbrauch gehen soll, für den Ulvi  immer noch rechtskräftig verurteilt ist. Zum anderen geht es um Schadenersatzforderungen gegenüber einem Gutachter und dem Freistaat Bayern. Insgesamt ist die Rede von einem Millionenbetrag.

  • Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“


Anzeige