© Bundespolizei / Symbolfoto

Festnahme bei Goldkronach: Aufmerksamer Nachbar vereitelt Diebstahl

Nachdem sie bereits in drei Firmengebäude am Ortsrand eingebrochen waren, verhinderte ein aufmerksamer Anwohner am frühen Mittwochmorgen (18. April) den Abtransport eines mit Werkzeugen beladenen, gestohlenen Transporters in Goldkronach (Landkreis Bayreuth). Eine Großfahndung mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers führte zur Festnahme von zwei 47-jährigen tschechischen Tatverdächtigen, die inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft sitzen.

Nachbar alarmiert die Polizei

Gegen 4:00 Uhr hörte ein Anwohner der Peuntgasse in Goldkronach verdächtige Geräusche im Bereich des angrenzenden Geschäftsgebäudes und sah Personen flüchten. Der Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Im Rahmen der daraufhin initiierten Großfahndung unterstützte ein Polizeihubschrauber die Kollegen am Boden. Dessen Besatzung sah kurz darauf zwei Männer, die sich im Schilf versteckten. Durch die Standortangabe gelang den Beamten der Polizei Bayreuth-Land die Festnahme der Tatverdächtigen.

Transporter und Maschinen gestohlen

Wie die ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth ergaben, waren die gleichaltrigen Männer bereits zuvor in ein Gebäude des Bauhofs eingebrochen. Hier stahlen sie einen Transporter, luden diverse Maschinen auf und fuhren damit zu einer weiteren benachbarten Firma. Auch hier stahlen sie Elektronikartikel, nachdem sie sich einen gewaltsamen Zutritt verschafften.

Diebesgut im Wert von 30.000 Euro

Dem aufmerksamen Zeugen war es zu verdanken, dass der Abtransport des inzwischen voll mit Diebesgut im Wert von etwa 30.000 Euro beladenen Fahrzeuges verhindert werden konnte. Der entstandene Sachschaden wurde auf 1.200 Euro beziffert.

Haftbefehl erlassen

Während gegen die beiden Täter Haftbefehl wegen Diebstahl im besonders schweren Fall erging und sie in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden, dauern die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei weiter an.

 



Anzeige