© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: Schlechte Zeiten für Freunde des illegalen Tunings

Der späte Samstagabend (22. April) war in Forchheim gar keine gute Zeit für Freunde illegaler Fahrzeugumbauten: Die Polizei erwischte innerhalb von zwei Stunden gleich vier von ihnen.

Den Anfang machte ein 29-Jähriger mit seinem BMW in der Willy-Brandt-Allee: Er hatte seine Auspuffanlage manipuliert, ohne die Änderungen entsprechend eintragen zu lassen.

Kurz darauf, gegen 22.45 Uhr, hatte die Polizei schon den nächsten Verstoß zu verzeichnen, diesmal in der Hafenstraße: Ein 20-Jähriger fiel den Beamten auf, weil dem Auspuff seines Opel Astra der Endschalldämpfer fehlte. Besagtes Bauteil befand sich dabei im Kofferraum des Fahrzeugs und war den Angaben des jungen Mannes nach angeblich kurz vor der Kontrolle „abgefallen“.

Kaum eine halbe Stunde später ging es in der Ludwig-Jahn-Straße weiter: Ein 31-jähriger hatte seinen BMW mit entsprechenden Federn ordentlich tiefer gelegt – beim TÜV eingetragen waren die Veränderungen allerdings nicht.

Den Abschluss bildete dann eine 26-Jährige in der Äußeren Nürnberger Straße, wiederum mit ihrem BMW. In den war ein Edelstahlfächerkrümmer eingebaut, was wohl wegen dem entsprechend veränderten Fahrgeräusch auffiel. Auch diese Fahrerin konnte den korrekten Einbau des Tuning-Teils nicht nachweisen.

Entsprechend war die Betriebserlaubnis aller vier kontrollierten Fahrzeuge erloschen.



Anzeige