Fußball-Regionalliga: Geldstrafe für 1. FC Schweinfurt

Nach den Vorkommnissen am letzten Spieltag der Regionalliga Bayern beim Spiel FC Schweinfurt gegen den SV Heimstetten wurde jetzt vom Sportgericht des Bayerischen Fußballverbandes ein Urteil vollstreckt. Die Schweinfurter müssen eine empfindliche Geldstrafe zahlen. Die SpVgg Bayern Hof bleibt dennoch abgestiegen.

Am letzten Spieltag der Regionalliga-Saison wurden in der Partie Schweinfurt gegen Heimstetten kurz vor dem Ende der Partie im Fanblock der Heimmanschaft Feuerwerkskörper gezündet. Daraufhin wurde das Spiel unterbrochen. Nach Wiederanpfiff, als bereits alle anderen Partien des Spieltages abgepfiffen wurden, drehte Schweinfurt noch das Spiel und machte aus einem 1:3-Rückstand ein 4:3-Sieg. Damit rettete sich Schweinfurt in die Relegation, während die SpVgg Bayern Hof (3:1 gegen Würzburg) auf einen Abstiegsplatz rutschte. Die Hofer protestieren in der Folge gegen die Wertung und legten beim Bayerischen Fußball-Verband Einspruch gegen die Wertung ein. Dies Verfahren wurde aber bereits Ende Mai eingestellt.

 



 



Anzeige