Goldbergsee: Ursache für Fischsterben weiter unklar

Das rätselhafte Fischsterben im Goldbergsee im Landkreis Coburg ist auch nach zwei Wochen noch nicht geklärt. Mittlerweile sind bis zu 13-tausend Fische tot am Ufer des Gewässers gefunden worden. Die Regierung von Oberfranken geht davon aus, dass die komplette Population vernichtet wurde. Wie berichtet verenden die Fische vermutlich an einem Virus oder einem Bakterium. Eine Gefahr für Menschen und andere Tiere besteht nicht. Auch in der Trubach bei Pretzfeld im Landkreis Forchheim sind in den vergangenen Tagen immer wieder tote Fische gefunden worden. Laut Experten sei die Wasserqualität der Trubach  in Ordnung. Vermutlich sind die Fische aufgrund des langen Winters und der Anstrengungen des Ablaichens zu sehr geschwächt gewesen.

 


 

 



Anzeige