© TVO / Archiv

Hallstadt: Transfergesellschaft für Michelin-Beschäftigte startet zum 1. Mai

Am 25. September 2019 hatte der Reifen-Hersteller Michelin angekündigt, den Standort in Hallstadt (Landkreis Bamberg) zu schließen. Am 17. Dezember des letzten Jahres lief vor Ort der letzte Reifen vom Band. Von ursprünglich 858 Mitarbeitern werden bis Dezember des nächsten Jahres noch 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die verbleibenden Aktivitäten für Michelin tätig sein. Eine Vielzahl der Beschäftigten nahm laut Landratsamt Bamberg in der Vergangenheit die Möglichkeit von Aufhebungsverträgen an oder entschieden sich für betriebsbedingte Kündigungen.

Projekt „My Future“ für die Beschäftigten initiiert

So haben seit Sommer 2020 die Beschäftigten im Rahmen des Projekts „My Future“ die Möglichkeit, sich zusammen mit der Firma stg-Newplacement GmbH in Workshops und Beratungen fit für eine berufliche Neuorientierung zu machen. 277 Beschäftigte machten von dem Angebot laut Landratsamt Gebrauch. Trotz der Corona-Pandemie und dem anhaltendem Lockdown fanden Michelin-Beschäftigte hierbei schon einen neuen Arbeitgeber.

Wirtschaftsförderung steht helfend parat

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Bamberg steht der Firma stg-Newplacement GmbH unterstützend zur Seite. Laut aktueller Pressemitteilung aus dem Landratsamt kamen über 30 Unternehmen auf die Gesellschaft zu, um ihre Bereitschaft zur Aufnahme von Michelin-Mitarbeitern deutlich zu machen.

Transfergesellschaft in Kooperation mit der Agentur für Arbeit

275 Beschäftigte entschieden sich zudem für die Transfergesellschaft, die ab 1. Mai 2021 beginnen wird. Dort erhalten sie eine weitere Unterstützung, um eine neue Beschäftigung zu finden. Die Gesellschaft wird sich in der Folge eng mit der Agentur für Arbeit abstimmen.



Anzeige