Hallstadt: Trucker zu betrunken für die Ausnüchterungszelle

In der Biegenhofstraße in Hallstadt hat ein massiv alkoholisierter tschechischer LKW-Fahrer am Samstagnachmittag (10. März 2019) einen Unfall verursacht. Der Mann war in so schlechtem Zustand, dass er die Nacht im Krankenhaus verbringen musste.

Rekordverdächtiger Promillewert

Der 58-jährige Trucker hatte dem 56-jährigen Fahrer eines Fords die Vorfahrt genommen, es kam zum Zusammenstoß. Den Insassen passierte dabei glücklicherweise nichts, der Sachschaden liegt insgesamt bei 8.000 Euro –  beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Ein Atemalkoholtest bei dem LKW-Fahrer ergab dann allerdings den rekordverdächtigen Wert von 3,44 Promille.

Krankenhaus statt Polizei

Damit war der Mann tatsächlich zu betrunken für die Ausnüchterungszelle. Weil sich sein Gesundheitszustand ohnehin sichtlich verschlechterte – was allerdings nichts mit dem Unfall zu tun hatte – „durfte“ er nach der Blutentnahme auch gleich die Nacht im Klinikum Bamberg verbringen. Nach dem Ausnüchtern erwarten ihn eine lange Sperre der Fahrerlaubnis und eine saftige Geldstrafe.

 



Anzeige