Handball: HSC Coburg trifft im Pokal auf Kornwestheim

In der ersten Runde des DHB-Pokals 2018/2019 wartet auf Mannschaft von Trainer Jan Gorr mit dem SV Salamander Kornwestheim eine anspruchsvolle Aufgabe. Im zweiten Halbfinale duellieren sich der VfL Gummersbach und die SG Leutershausen. Wie schon zuletzt wird der Pokal erneut in Turnierform ausgetragen. Dabei gehen insgesamt 64 Teams in 16 Vierer-Turnieren an den Start. Die Gewinner dieser Final 4-Turniere qualifizieren sich schließlich für das Achtelfinale.

Kornwestheim Meister der 3. Liga

Der ehemalige Zweitligist Kornwestheim musste nach finanziellen Turbulenzen und einigen Fusionen zwischenzeitlich einen Neubeginn in der Landesliga starten, der ihn 2013 erstmals wieder in die 3. Liga führte. Nach einem einjährigen Intermezzo in der Oberliga Baden-Württemberg kehrte man im vergangenen Sommer wieder in Liga 3 zurück. Hier holte man in der abgelaufenen Saison den Meistertitel. Die Vereinsführung machte aber schon relativ früh deutlich, dass man einen möglichen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga nicht stellen wolle.

Erste Pokalrunde am 18. und 19. August

Der Sieger der Partie HSC Coburg gegen Kornwestheim spielt im Finale dieses Final 4-Turniers gegen den Gewinner der Partie zwischen dem Erstligisten VfL Gummersbach und der SG Leutershausen, in der vergangenen Saison Sechster der 3. Liga Ost. Die erste Pokalrunde findet am 18. und 19. August 2018 statt. Wo der HSC 2000 antreten muss, steht noch nicht fest. Das Erst-Zugriffsrecht für diese Turniere
haben die Drittligisten.

Gorr: „Eine echte Nagelprobe“

Coach Jan Gorr zur Auslosung: „Das Erstrundenspiel gegen den Drittligameister Kornwestheim ist für unser neuformiertes Team direkt eine echte Nagelprobe zum Pflichtspielauftakt. Bei einem Erfolg winkt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Finalspiel gegen den VfL Gummersbach. Die Auslosung stellt somit eine gute Bewährungsprobe eine Woche vor dem Meisterschaftsauftakt dar.“



Anzeige