© TVO / Symbolbild / Archiv

Hausdurchsuchung: Mutmaßlicher Internetbetrüger aus Kulmbach bekommt Besuch von der Polizei

Wie die Polizei am Mittwoch (25. November) meldete, wurde einem mutmaßlichen Internetbetrüger aus Kulmbach jetzt das Handwerk gelegt. Mehrfach soll der 41-Jährige laut der Pressemeldung in ganz Deutschland Menschen über das Internet betrogen haben, in dem er ihnen Mobiltelefone verkaufte, welche er nach deren Zahlung nicht lieferte. Insgesamt richtete er damit einen Schaden im mittleren vierstelligen Eurobereich an.

Polizei beschlagnahmt mehrere Gerätschaften

Bereits am Montagmorgen (23. November) fand bei dem 41-Jährigen eine Hausdurchsuchung statt. Die Polizei hatte zuvor bei der Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Durchsuchungsbeschluss für alle seine internetfähigen Geräte erwirkt. Die Ermittler beschlagnahmten bei der Aktion am Montag zahlreiche Kommunikationsmittel und Elektrogeräte. Die umfangreichen Ermittlungen gegen den Kulmbacher samt der Auswertung möglicher digitaler Beweise dauern an.



Anzeige