© Bundespolizei

Heftiger Einsatz in Selb: Pärchen rastet völlig aus!

Ein junges Pärchen hielt am Donnerstagnachmittag (04. Oktober) die Polizei in Selb (Landkreis Wunsiedel) in Atem. Die beiden wurden von einem 23-Jährigen und einer 16-Jährigen beleidigt, bespuckt und bedroht. Die Beamten hatten alle Hände voll zu tun um die beiden unter Kontrolle zu bringen. Dieser Einsatz wird den Ordnungshütern wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. 

23-Jähriger verweigert Polizei den Zutritt

Zunächst wurden sie gerufen, weil ein 23-jähriger amtsbekannter Selber in seiner Wohnung so randalierte, dass es für die anderen Hausbewohner nicht mehr erträglich war. Der junge Mann zeigte sich den Beamten gegenüber äußerst aggressiv und wollte sie unter der Drohung von Gewalt, er hatte die Fäuste geballt und in Richtung der Polizisten gestreckt, nicht in seine Wohnung lassen.

Als vermisst gemeldetes Mädchen entdeckt 

Da der Verdacht bestand, dass er eine als vermisst gemeldete 16-Jährige aus einer Selber Einrichtung bei sich versteckt, wurde der Mann zu Boden gebracht und gefesselt. Dabei beleidigte er die Beamten auf Übelste. In der Wohnung wurde dann tatsächlich die Vermisste angetroffen. Als ihr erklärt wurde, dass sie nun in die Einrichtung zurückgebracht wird, flippte sie total aus.

Jugendliche springt aus dem Fenster

Sie zog unter ihrem Shirt eine lange Glasscherbe hervor und bedrohte damit die Einsatzkräfte. Im weiteren Verlauf hielt sie sich die Scherbe an den Unterarm und drohte damit, sich selbst zu verletzen. Nun versuchte sie zu flüchten und sprang aus einem Fenster im ersten Stock. Obwohl sie die große Scherbe immer noch bei sich hatte, blieb sie dabei unverletzt. Im weiteren Verlauf beschädigte sie noch eine Scheibe eines Streifenfahrzeugs. Hierbei entstand ein Sachschaden von rund 250 Euro.

16-Jährige mit Pfefferspray gestoppt

Zwischenzeitlich traf eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Selb ein, die die beiden Streifen der PI Marktredwitz tatkräftig unterstützte. Gegen die junge Dame musste Pfefferspray eingesetzt werden. Nur so konnte sie letztlich halbwegs unter Kontrolle gebracht werden. Auch sie sparte nicht mit Beleidigungen gegen die eingesetzten Beamten. Beruhigt werden konnte sie aber immer noch nicht. Da eine Einweisung ins Bezirkskrankenhaus nicht möglich war, wurde sie ins Sana-Klinikum Hof verbracht. Auf dem Weg dorthin versuchte sie immer weiter, sich zu befreien, so dass sie fixiert werden musste. Auch versuchte sie permanent die Polizisten und die Rettungskräfte anzuspucken. Eine Einweisung in die Psychiatrie wird wohl unumgänglich sein.

Alkohol und berauschende Mittel

Beide Beteiligte standen erheblich unter dem Einfluss von Alkohol, andere berauschende Mittel waren wohl auch mit im Spiel. Das Pärchen erwartet nun natürlich außerdem eine ganze Anzahl von Anzeigen. Unter anderem wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung etc.