© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Helmbrechts: Diebstahl im Vollrausch geht komplett daneben

Ein 27 Jahre alter Mann reihte sich am Dienstag (12. September) in Helmbrechts (Landkreis Hof) definitiv in die Liga der kuriosesten Ladendiebstähle in Oberfranken ein. Augenscheinlich war wohl der stark alkoholisierte Zustand des Langfingers Grund für seinen völlig missglückten Beutezug.

Dieb legt sich vor einem Weinregal zur Ruh

Ungewöhnlich begann bereits der Besuch des 27-Jährigen in einem Getränkemarkt in der Frankenstraße in Helmbrechts. Der Mann benötigte vor seinem mehr oder weniger gut geplanten Landediebstahl erst einmal eine kurze Pause und legte sich deshalb kurzerhand vor dem Weinregal aufs Ohr. Kurze Zeit später verließ er hastig und sehr auffällig den Markt, denn sein Pullover wies im Bereich des Bauches deutliche flaschenförmige Beulen auf. Als der 27-Jährige auf dem Parkplatz durch eine aufmerksame Angestellte des Marktes angesprochen wurde, rannte er zunächst gegen ein geparktes Auto. Anschließend setzte er seine hastige Flucht fort.

Scherben bringen kein Glück

Im Rahmen der Fahndung wurde der Dieb von einer Polizeistreife noch in der Frankenstraße gesehen und festgenommen. An seinem Diebesgut hatte der Trunkenbold allerdings nur kurze Freude, denn die zwei Flaschen Wein im Wert von knapp zehn Euro gingen auf seiner Flucht auf dem Gehsteig zu Bruch. Der stark alkoholisierte Helmbrechtser verriet den Beamten zudem gleich noch, dass er weitere Geschäfte aufsuchen will. Mit dieser Aussage löste der Mann dann endgültig sein Ticket für die Polizei-Dienststelle nach Münchberg. Dort betitelte er die Polizeibeamten mit einigen Beleidigungen. Der psychisch auffällige Täter wurde anschließend in die Bezirksklinik nach Bayreuth gebracht.