© Reporter24

Himmelkron: Hunderte Bierflaschen verteilen sich über die A9

UPDATE (12:45 Uhr):

Ladung war völlig ungesichert

Einen Großteil seiner Ladung, die aus 1.240 Kästen Bier bestand, verteilte ein 41-jähriger Trucker am Freitagmorgen (4. August) auf der Autobahn A9 bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Der Lkw-Fahrer wollte mit seinem Sattelzug an der Einfahrt Bad Berneck/Himmelkron auf die A9 in Richtung Berlin einfahren. Im Kurvenbereich gerieten die völlig ungesicherten Bierkästen auf der Ladefläche ins Rutschen, durchbrachen das linke Verdeck und verteilten sich auf allen drei Fahrstreifen.

60.000 Euro Schaden

Drei nachfolgende Fahrzeuge konnten den Scherben nicht mehr ausweichen und wurden leicht beschädigt. Alle Fahrer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden betrug rund 60.000 Euro. Mehrere örtliche Feuerwehren sowie das THW aus Kulmbach und Bayreuth reinigten die Fahrbahn und sicherten die Unfallstelle ab. Bis der beschädigte Sattelzug geborgen werden konnte, musste die Autobahn mehrmals komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von bis zu fünf Kilometern Länge.

© Reporter24
© Reporter24
© Reporter24

ERSTMELDUNG (08:30 Uhr):

Verkehrsprobleme gibt es am Freitagmorgen (4. August) auf der Autobahn A9 im Bereich der Anschlussstelle Bad Berneck / Himmelkron (Landkreis Kulmbach). Ein polnischer Sattelzug verlor in der Einfahrt zur Autobahn in Fahrtrichtung Berlin gegen 7:00 Uhr seine Ladung. Dutzende Kästen Bier samt den Flaschen verteilten sich über alle A9-Fahrspuren in Richtung Norden. Aktuell laufen die Aufräumarbeiten. Nach einer zeitweisen Vollsperrung sind aktuell wieder zwei Spuren befahrbahr. Dennoch staut sich der Verkehr noch bis zum Autobahndreieck Bayreuth / Kulmbach zurück. Verletzt wurde bei dem Unfall nach ersten Angaben niemand. Mehrere Autos wurden allerdings durch Trümmer beschädigt.

© Reporter24
© Reporter24
© Reporter24

Bereits im Mai 2016 kam es an der gleichen Stelle zu einem ähnliches Bier-Unfall. Auch damals verteilten sich hunderte Bierkästen über die Autobahn. Wir berichteten! Die Netz-Gemeinschaft reagierte damals auf ihre eigene Art auf die "Bierdusche": Hier geht es zu dem Beitrag!



Anzeige