© RLS e.V.

Hochfranken: Neue Selbsthilfegruppe für RLS-Patienten gegründet

Das RLS-Syndrom, auch genannt Restless-Legs-Syndrom, äußert sich in „Zappelbeinen“ und Ruhelosigkeit. Die Probleme der Betroffenen kommen vor allem nachts: Menschen mit einem Restless-Legs-Syndrom im Osten Oberfrankens können sich jetzt aber immerhin mit Leidensgenossen austauschen! Seit Anfang März gibt es für die Landkreise Hof und Wunsiedel unter dem Dach der RLS e.V. eine Selbsthilfegruppe, die sich am 17. März 2018 um 14:00 Uhr im Kurzentrum Weißenstadt am See erstmalig trifft. Anmeldungen sind für RLS-Betroffene oder Angehörige noch möglich: Hier klicken! 

Unruhe, Bewegungsdrang und Schlafstörungen sind die Folge

Schmerzhafte Missempfindungen und ein ausgeprägter Bewegungsdrang der Beine sind typisch für das Restless Legs Syndrom (RLS). Das Syndrom „der unruhigen Beine“ ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Die Beschwerden treten auf, wenn der Körper zur Ruhe kommt. Sie sind am Abend oder in der Nacht stärker als am Tag oder treten nur abends auf. Bei vielen Patienten kommt es zudem zu unwillkürlichen Beinbewegungen im Schlaf, so dass nicht nur die Einschlaf-, sondern auch die Tiefschlafphase gestört ist. Der ständige Drang, sich zu bewegen, kann sehr belastend sein und zu einer Einschränkung der Lebensqualität führen. Weitere, allgemeine Informationen zum Restless-Legs-Syndrom finden Sie auf: www.restless-legs.org



Anzeige