© Pixabay / Symbolbild

Hochfranken: Schneeglätte wird Auto- & Lkw-Fahrern zum Verhängnis

Schnee und Glätte wurden Verkehrsteilnehmern in den Landkreisen Hof & Wunsiedel zum Verhängnis. Am Samstagmorgen (30. Januar) ereigneten sich vier Unfälle auf den hochfränkischen Autobahnen. Unfallursächlich war jeweils die nicht angepasste Geschwindigkeit bei winterlichen, schneebedeckten Fahrbahnen.

Selb/A93: Lkw rutscht ins Bankett

An der Anschlussstelle Selb-West wollte um 08:30 Uhr ein Sattelzug aus Slowenien auf die Autobahn in Richtung Hof einfahren. Wegen Schneematsch und nicht angepasster Geschwindigkeit rutschte der 42-jährige Fahrer aus Slowenien mit seinem Fahrzeug nach rechts gegen die Schutzplanke und ins Bankett. Der Fahrer konnte seinen Sattelzug ohne Fremdhilfe aus dem Bankett befreien. Die Autobahnmeisterei Rehau kam vor Ort. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro. Gegen den Fahrer ergeht ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren.

Regnitzlosau/A93: Pkw schleudert gegen Schutzplanke

Ein 48-Jähriger aus Sachsen geriet gegen 08:45 Uhr, bei schneeglatter Fahrbahn, ins Schleudern. Mit seinem Skoda Karoq stieß er alleinbeteiligt gegen die rechte Schutzplanke. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Der erheblich beschädigte Skoda musste abgeschleppt werden. Zum Glück blieb der Fahrer unverletzt. Auch gegen ihn ergeht eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Münchberg/A9: 33-Jähriger verliert Kontrolle über Fahrzeug

Um 08:40 Uhr verlor ein 33-Jähriger aus Sachsen-Anhalt im Ausfahrtsbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Auf winterglatter Fahrbahn rutsche sein Seat Leon nach links von der Fahrbahn und stieß gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Während der Schaden an den Verkehrseinrichtungen mit 500 Euro gering ausfiel, beläuft sich der Schaden am Fahrzeug auf rund 10.000 Euro. Der Fahrer konnte mit seinem Seat noch selbständig die Autobahn verlassen. Auch hier blieb der Fahrer glücklicherweise unverletzt.

Münchberg/A9: Transporter kracht gegen Schutzplanke

Ein Ford Transit aus Polen kam gegen 10:30 Uhr ins Rutschen und rechts von der Fahrbahn ab. Ursache hierfür war wieder die nicht angepasste Geschwindigkeit bei schneeglatter Fahrbahn. Die fünf Insassen kamen zum Glück ohne Verletzungen davon. Der 29-jährige Fahrer aus Polen musste eine Sicherheitsleistung für das zu erwartende Bußgeld entrichten. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Bei der massiv beschädigten Schutzplanke liegt der Schaden bei etwa 5.000 Euro. Die Autobahnmeisterei Münchberg kam zur Absicherung des Unfalles vor Ort.



Anzeige