© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung für Oberfranken: Regenfälle & Tauwetter sorgen für steigende Flusspegel

Milde Temperaturen und Tauwetter sowie zum Teil ergiebige Regenfälle sorgen derzeit für steigende Flusspegel in Oberfranken. Die Wettersituation wird bis einschließlich Samstag (30. Januar) anhalten. Betroffen sind vor allem der Westen und die Mitte von Oberfranken. Basierend auf den Wetterprognosen kann es laut den Wasserwirtschafsämtern Hof und Kronach möglich sein, dass Flüsse lokal die zweithöchste Meldestufe (Stufe 3) erreichen können. Wir berichteten am gestrigen Donnerstag vorab! Ein Überblick über die Pegelstände (mit Meldestufen) seit Freitagvormittag.

Aktuelle Pegelstände in Oberfranken (Stand: Sonntag, 13:00 Uhr):

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 205 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Coburg / Itz (CO): 294 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Schwürbitz / Main (LIF): 387 cm / Mst. 2 ab 400 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Mainleus / Main (KU): 296 cm / Mst. 3 ab 320 cm
  • Kemmern / Main (BA): 524 cm / Mst. 3 ab 570 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 439 cm / Mst. 4 ab 470 cm
Bilder aus Oberfranken vom Samstag:
© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Landkreis Kulmbach / Christopher Pittrof© Landkreis Kulmbach / Christopher Pittrof

Hochwassersituation in Oberfranken in Bildern vom Freitag (29. Januar):

In Priegendorf, einem Ortsteil von Baunach, trat am frühen Freitagnachmittag der dortige Löschweiher über die Ufer. Die örtliche Feuerwehr rückte an und die eingesetzten Kräfte pumpten das Wasser in einen nahegelegenen Bach ab.

In Rödental (Landkreis Coburg) musste die Feuerwehr ausrücken. Dort stand in der Rotenhofer Straße das Wasser teilweise 20 Zentimeter hoch. An der Grenze zwischen Mittel- und Oberfranken war die Verbindungsstraße zwischen Kleinsendelbach (Landkreis Forchheim) und Unterschöllenbach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) zeitweise überflutet.

Auch vor Bayreuth machte das Hochwasser keinen Halt. In der Stadt sicherten Bewohner teilweise ihren Hauseingang mit Sandsäcken ab. Kleine Vorgärten wurden durch das Wasser überflutet.

Hochwasser-Alarm auch in Ahorntal (Landkreis Bayreuth). Hier hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu tun: Mit Sandsäcken wurden Eingänge abgedichtet. Kellerräume mussten ausgepumpt werden.

Bilder aus Oberfranken vom Freitag
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Weitere Informationen zur aktuellen Wetterlage in Oberfranken

 

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich


Anzeige