© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: Blutige Auseinandersetzung wegen Hundekot

Die Entsorgung von Hundekot führte am Sonntagabend (24. Mai) in Hof zu einer gebrochenen Nase bei einem 52 Jahre alten Mann. Der Mann war mit einem 53 Jahre alten Hundebesitzer in Streit geraten. Nun ermittelt die Polizei.

Kotbeutel in privater Mülltonne entsorgt

Kurz vor 18:00 Uhr ging ein 53-jähriger Hofer mit seinem Hund in der Eppenreuther Straße spazieren. Nachdem der Vierbeiner seine Notdurft verrichtete, nahm der Mann einen Kotbeutel und entsorgte ihn in einem nahegelegenen Müllcontainer eines Wohnhauses. Zu diesem Zeitpunkt kam der 52-jährige Sohn der Anwohnerin hinzu, in dessen Container der Hundebesitzer den Beutel warf.

Sohn fährt Herrchen Kotbeutel hinterher

Der Jüngere nahm den Beutel wieder aus dem Mülleimer und fuhr ihn dem Hunde-Herrchen mit dem Fahrrad hinterher. Er forderte den Hundehalter auf, seinen Müll ordnungsgemäß zu entsorgen und warf ihm den gefüllten Beutel vor die Füße. Daraufhin war der 53-Jährige so aufgebracht, dass er auf den Radfahrer einschlug. Zivilcourage bewiesen aufmerksame Zeugen, die den Schläger aufforderten, von dem Mann abzulassen und die Polizeiinspektion Hof verständigten.

52-Jähriger muss ins Krankenhaus

Die eintreffenden Beamten konnten die Situation schnell unter Kontrolle bringen. Der Jüngere der beiden Kontrahenten erlitt durch die Schläge eine Nasenbeinfraktur, welche im Klinikum Hof behandelt werden musste. Im Gegensatz zu seinem Herrchen zeigte sich der Hund, der den Anlass für die Auseinandersetzung bot, lammfromm. Da auch der Hundebesitzer angab, von dem Radfahrer geschlagen worden zu sein, muss auch er sich wegen Körperverletzung verantworten.



Anzeige