Hof: Chef fährt Mitarbeiter absichtlich um

Gegen 12:05 eskalierte gestern (07. Oktober) ein Streit um angeblich offene Lohnforderungen zwischen einem 50-jährigen Malermeister aus Thüringen und seinen Hilfsarbeitern in der Oberkotzauer Straße. Der Chef fuhr einen Mitarbeiter absichtlich über den Haufen.

Chef fuhr Mitarbeiter um

Die Steithähne konnten sich nicht einigen. Als der Malermeister mit seinem Pkw wegfahren wollte, stellt sich ein 46-Jähriger Kroate direkt davor. Per Handy sollte die Polizei verständigt werden. Dies hielt den 50-jährigen Fahrer aber nicht davon ab loszufahren. Und so erfasste er den Mann, der auf der Motorhaube liegen blieb.

Per Vollbrmesung von der Motorhaube geschleudert

Nach ca. 18 Meter Fahrt leitete der Fahrer eine Vollbremsung ein. Der Kroate wurde daraufhin von der Motorhaube geschleudert und landete in ca. 5 Metern Entfernung auf der Straße. Dabei zog er sich diverse Verletzungen zu. Dem Ganzen nicht genug, stieg der 50-Jährige aus und versuchte auf den Verletzten einzuschlagen. Dies konnte jedoch von den anderen Hilfsarbeitern verhindert werden.

Malermeister vorläufig festgenommen

Wutentbrannt stieg er wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon. Es wurde die Polizei verständigt. Als die Polizisten vor Ort die Geschehnisse zu Protokoll nahmen, tauchte plötzlich der 50-Jährige wieder auf. Er wurde vorläufig festgenommen, sein Führerschein sichergestellt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hof muss er sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Der verletzte Hilfsarbeiter musste in das Hofer Klinikum gebracht werden.

 



 



Anzeige