© TVO / Symbolbild

Hof: Ladendieb verletzt Angestellte und einen Polizisten

Zwei leicht verletzte Angestellte und ein leicht verletzter Polizist ist das Ergebnis eines Ladendiebstahls am Dienstag (10. Januar) in der Hofer Innenstadt. Der 38-Jähriger Parfumdieb aus Algerien konnte nur durch Handschellen gestoppt werden.

Angestellte wird auf mutmaßlichen Dieb aufmerksam

Gegen 09:40 Uhr hatte sich ein 38-jähriger algerischer Mann merkwürdig im Bereich der Parfumabteilung des Drogeriemarktes verhalten. Er führte einen Rucksack mit sich. Eine Angestellte der Drogerie wurde auf den Mann aufmerksam, als er seinen Rucksack schulterte. Die Frau hörte ein komisches Klappergeräusch aus dem Inneren des Rucksackes, typisch für wackelnde Flacons in den Verpackungen. Daraufhin zögerte sie nicht lange und sprach den Mann an und bat darum, dass er stehen bleiben solle. Dieser machte jedoch keinerlei Anstalten dazu. Schnellen Schrittes eilte er zum Ausgang.

Verdächtiger versuchte zu flüchten

Die Verkäuferin ließ sich jedoch nicht beirren und folgte ihm. Direkt am Ausgang packte sie den geschulterten Rucksack und sagte nochmals energisch, dass er stehen bleiben solle. Dieser jedoch gab ganz und gar nicht auf und versuchte mittels Gegenwehr im Besitz des Rucksackes zu bleiben. Durch das Hin-und Herziehen riss der Rucksack im oberen Bereich ein. Das ganze Geschehen hatte sich bereits in die Fußgängerzone verlagert.

34-Jähriger kommt mit Schneeschaufel zur Hilfe

Auf den „Fluchtversuch“ des Parfumdiebes wurde ein 34-jähriger Mann aufmerksam, der gerade vor einem Ladengeschäft mit einer Schneeschaufel den Gehweg räumte. Beherzt kam der 34-Jährige mit erhobener Schaufel der Verkäuferin zur Hilfe. Ein weiterer Passant Polizeibeamte in zivil kamen unterstützend hinzu. Der Dieb leistete jedoch immer noch erheblichen Widerstand. Erst nachdem die Handschellen klickten gab er endlich auf.

Gerichtliche Konsequenzen drohen

Der Ladendieb hatte Parfum im Wert von knapp 360 Euro entwendet. Er wurde festgenommen. Gegen den 38-jährigen Algerier wurde ein Hausverbot verhängt. Weiterhin wird er sich für seine Taten vor Gericht verantworten müssen.



Anzeige