Hof / Rehau: Zuschuss für den Ausbau des „Hofer Berges“

Die Regierung von Oberfranken hat dem Landkreis Hof und der Stadt Rehau für deren gemeinschaftliche Baumaßnahme im Zuge des Ausbaues des „Hofer Berges“ jetzt nachträglich Zuwendungen in Höhe von 2,27 Millio­nen Euro bewilligt. Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse wurde die Kreisstraße HO5 auf einer Länge von rund 850 Meter saniert.

Fahrbahn verbreitert und neuen Kreisverkehr gebaut

So wurde die Fahrbahnbreite von 7,00 Metern bis 7,50 Metern ausgebaut. Außerdem errichtete man am Ortseingang, aus Richtung der Bundesstraße B15 kommend, einen neuer Kreisverkehrsplatz. Weiterhin wurde die Kreuzung Hofer Straße / Otto-Hahn-Straße / Bahnhofstraße / Regnitzlosauer Straße verändert. Für Fußgänger und Radfahrer wurden Verbesserungen wie barrierefreie Stellen zum Überqueren der Straße geschaffen.

85 Prozent der Kosten wurden gefördert

Die veranschlagten Gesamtkosten betrugen rund 3,49 Millionen Euro, von denen insgesamt circa 2,75 Millionen Euro zuwendungsfähig waren. Der nun bewilligte Betrag in Höhe von 2,27 Millionen Euro bedeutete einen Fördersatz von 85 Prozent. Er setzt sich aus Geldern (1,92 Millionen Euro) des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes und des Finanzausgleichsgesetzes (rund 350.000 Euro) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und wurden vom Landtag in München zur Verfügung gestellt. Die Bauarbeiten begannen im April 2018. Die Verkehrsfreigabe erfolgte bereits im Oktober 2018.



Anzeige