© Brauerei Scherdel / Foto: Giegold Profot

Hof: Schlappenbier für 2015 ist eingebraut

Der Hofer Schlappentag am 1. Juni 2015 wirft seine Schatten voraus. Das Schlappenbier für das deutschlandweit traditionsreichste Fest von Schützen und Handwerkern ist eingebraut. Davon überzeugten sich in der Brauerei Scherdel die Vertreter von Schützen und Handwerkern.

Für das Bier wird Wasser aus dem eigenen Brunnen eingesetzt. Die für das Malz notwendige Braugerste kommt aus der Region. Als Hopfen wird hochwertiger Hallertauer Aromahopfen verwendet. Das Schlappenbier wird eine Stammwürze von 16,5 Prozent sowie rund 6,5 Prozent Alkohol haben. “Unsere Braumeister haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, ein süffiges Schlappenbier wie in den Vorjahren zu brauen“, so Günther Spindler, leitender Braumeister der Scherdel Brauerei.

Schlappenbier traditionsgemäß in streng limitierter Menge

Nur einmal im Jahr wird eigens für den Hofer Nationalfeiertag das Schlappenbier eingebraut, gemäß der Tradition in einer streng limitierten Menge. Schlappenbier wird in der Gastronomie der Region und im Handel angeboten, solange der Vorrat reicht. Die Auslieferung des Bieres zum Kunden beginnt erst am frühen Morgen des Schlappentages selbst.

Goldmedaille für Scherdel Schlappenbier

Auch im Wettbewerb 2014 schnitt das Scherdel Schlappenbier erfolgreich ab: Nach 2013 wurde es auch 2014 wieder mit einer Goldmedaille prämiert. „Eine schöne Bestätigung für unsere qualitativ hochwertigen Produkte und den Einsatz, das Können und das Engagement unserer Braumeister“, freute sich Braumeister Spindler.

 



 



Anzeige