© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: Weihnachtsbrauch geht völlig schief

Am Sonntag (18. Dezember) gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein. Verschiedene Nachbarn eines Hauses meldeten unbekannte Personen auf ihrem Balkon. Einbrecher stecken jedoch nicht dahinter. Vielmehr ein aufgrund von zu viel Alkohol missglückter Brauch.

Anwohnerin wählt den Notruf

Einen gehörigen Schreck erlitt eine 49-jährige Hoferin am Sonntag (18. Dezember) gegen 19:30 Uhr. Die Frau saß zu Hause in ihrer Wohnung, als sie plötzlich Geräusche auf dem Balkon hörte. Verschreckt wollte sie nach dem Rechten sehen und entdeckte dabei eine Person auf dem Balkon. Sofort eilte die Frau zum Telefon und verständigte die Polizei.

Polizei erhält zweiten Notruf

Nur wenige Sekunden später ging ein zweiter Notruf bei der Polizei ein. Die Mitteilerin, eine Nachbarin der Erstanruferin, nannte die gleiche Adresse und teilte den gleichen Sachverhalt mit. Nämlich eine unbekannte Person auf Balkon. Mehrere Streifen eilten zum Ort des Geschehens. Ein versuchter Einbruch war nicht auszuschließen.

Beamte treffen auf 41-Jährige

Am vermeintlichen Tatort kam den Polizisten eine 41-jährige Frau entgegen, die ziemlich alkoholisiert wirkte. Sie erzählte den Beamten schließlich, dass sie auf einer Feier ein „Date“ mit einem Freund ausgemacht hat. Eine vorweihnachtliche Überraschung sollte das „Fensterln“ beim Angebeteten sein. Leider verwechselte die „Herzdame“, die zwei Promille intus hatte mehrfach den Balkon. Die Polizeibeamten wiesen die Dame zurecht und erklärten ihr, dass sie beim nächsten „Date“ doch bitte die Klingel nehmen soll.



Anzeige