© TVO

Hof: Wild-West-Szenen kurz nach Mitternacht

Ein schwerer Unfall, ein hoher Sachschaden, flüchtige Täter, eine Fahndung samt Festnahme zweier Männer sowie das Aufdecken weiterer Straftaten – für die Hofer Polizei begann der Freitag (11. September) sehr arbeitsreich. Aber der Reihe nach…

Schwerer Unfall in Hofer Innenstadt

Eine halbe Stunde nach Mitternacht ging bei der Polizei eine Unfallmeldung ein. Der Mitteiler schilderte einen Unfall in der Hofer Marienstraße. Er gab an, dass ein roter VW in mehrere Fahrzeuge gefahren sei. Die zwei Insassen des Unfallwagens sollen nach dem Crash ausgestiegen und geflüchtet sein.

Trümmerfeld in der Marienstraße

Mehrere Streifenbesatzungen begaben sich zum Unfallort. Die Beamten stellten vor Ort mehrere zum Teil schwer beschädigte Fahrzeuge fest. Von den Verursachern fehlte jede Spur. Der Unfallwagen streifte vor der Karambolage zwei parkende Autos. Anschließend kollidierte der VW Polo frontal mit dem Heck eines VW Caddy. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Caddy auf einen davor parkenden Ford Mondeo geschoben wurde. Es entstand hierbei ein Sachschaden von über 40.000 Euro.

Fahndung nach den Tätern

Mehrere Streifen nahmen im Stadtgebiet Hof die Fahndung nach den Verursachern auf. Gleichzeitig wurden vor Ort Spuren gesichert. Hierbei gelang es, die Identität der Unfallfahrer zu ermitteln. Dabei handelte es sich um zwei 20-Jährige.

Festnahme in der Pfarr

Die Täter wurden in einer Wohnung in der Pfarr festgenommen. Wie sich herausstellte, standen beide unter Drogeneinfluss. Zudem war keiner der Beiden im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem wurde ermittelt, dass der Unfallwagen gar nicht den Beschuldigten gehörte. Den Schlüssel für das Fahrzeug hatten sie einer Bekannten weggenommen und das Fahrzeug unbefugt benutzt.

Geständnisse abgelegt

Die beiden Täter legten aufgrund der Beweislast Geständnisse ab. Die Überprüfung ergab, dass auf einen der Männer ein Haftbefehl ausgestellt war. Er wurde heute bereits dem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 



 



Anzeige